Heavy Metal für die Tasche

Nagel Fing‘rs Nagel

Aber hallo! Welche gut gebaute, brünette Pin-Up-Schönheit im knappen, geblümten Bikini lächelt mich denn da so kess an, während sie mit einer Hand durch ihr wallendes Haar fährt? Möchte sie mir damit beweisen, dass sie in ihrem sehr sommerlichen Outfit den niedrigen Temperaturen standhalten kann? Ich kann zumindest akustisch kein Zähneklappern vernehmen. Liegt ihre unglaubliche Widerstandsfähigkeit eventuell an dem Inhalt ihres Longdrinkglases, das wohl eher mit Hochprozentigem als mit harmloser Limonade gefüllt zu sein scheint? Jedenfalls hält mich das nicht von einem ersten Annäherungsversuch ab. Doch Vorsicht: An dem sexy Girlie beißt man sich die Nägel aus, äh, feilt man sich die Nägel ab!

Bevor es wieder zu Missverständnissen kommt oder man mir frauenverachtende Ausagen vorwirft: Ich sinniere soeben über die Girlie-Nagelfeile von Fing‘rs, die mir von ganz oben zugeschleust wurde. Zunächst habe ich mich auch über das gute Stück gefreut, aber im Nachhinein kann ich der handlichen Feile, deren Gesamtlänge ca. 10 cm (Feile: 5, 6 cm, Griff: 4, 4 cm) beträgt, nur noch einen rein ideellen bzw. dekorativen Wert abgewinnen.

Man darf nämlich nicht außer Acht lassen, dass der Zustand meiner Fingernägel allgemein nicht für den Feilentyp aus Edelstahl geeignet ist. Ihr möchtet wirklich wissen, warum? Na gut, Ihr wolltet es nicht anders. Es folgt nun ein kurzer Exkurs zum Thema “Meine Nägel – ein Leben mit der Schmach und Schande”. Meine Nägel verkörperten für mich immer kleine Ungeheuer, die mich an den Rand des Wahnsinns trieben. Ganz unabhängig davon, welche Mittel ich ergriff, sie ließen sich nicht bändigen. Die Biester verwandelten sich partout nicht mittels kosmetischer Eingriffe in Schönlinge. Um diese Erkenntnis reicher, verbarg ich sie demzufolge im Schatten, genauer gesagt, vor den Blicken der kritischen Öffentlichkeit. Ich wollte nämlich weder Mitleid noch 1000 garantiert wirksame Ratschläge, wie man das Problem von dünnen, weichen und splitternden Nägeln aus der Welt schaffen kann. Gegen Gendefekte gibt es eben kein probates Geheimrezept. Folglich begann ich, meine Nägel nur noch kurz zu tragen. Hier endet der tragische Exkurs. Ich hoffe, er war aufschlussreich.

Summa summarum komme ich nicht umhin, eine Feile zu benutzen, um wenigstens dem Einreißen des Hornhaut-Debakels Herr zu werden. Bisher habe ich eine Standardfeile aus Keramik benutzt, die anno dazumal Teil eines Geburtstagsgeschenks war, doch war ich in meiner Verzweilfung jederzeit bereit, zu den Wurzel, sprich, zur Metallfeile zurückzukehren. Es kann nicht bestritten werden, dass sie ihren Job anfänglich richtig gut machte. Störende Defekte beseitigte sie in Windeseile. Die Ränder wirkten nach der Anwendung mitnichten ausgefranst,  sondern fühlten sich glatt und versiegelt an. Auf diese Weise profilierte sie sich peu à peu zu meiner Alltagsfeile, die ich dank der soliden Beschaffenheit auch in meinem Schminktäschen mit mir führen konnte. Im Notfall zückte ich sie eilig im Zug oder im Bus und machte den Monstern den Garaus. Bereits im Begriff, sie als neue Heilsbringerin zu zelebrieren, wurde mir mit Schrecken bewusst, dass sich meine Nagelstruktur verschlimmert hatte. Die Ränder splitterten plötzlich wie verrückt, sodass nur noch ein Nagellack dem Ganzen ein Ende setzen konnte. Somit hatte das letzte Stündlein der Feile geschlagen. Ich verbannte sie in einen Stiftehalter, in dem sie wenigstens noch dem rein dekorativen Zweck nachkommen kann.

Anhand meiner Schilderungen wird deutlich, dass die Girlie-Nagelfeile zwar unheimlich niedlich, doch für eine mangelhafte Fingernagelstrukur absolut tödlich ist. Die 3,99 € solltet Ihr demnach nicht riskieren, wenn Ihr Euch ebenfalls mit Ungeheuern herumschlagen müsst. Alle anderen Mädels, die über kerngesunde Nägel verfügen, dürfen sich dieses hilfreiche Accessoire als S.O.S.-Instrument bei nageligen Angelegenheiten im Alltagsdschungel zulegen und ungehindert mit der scharfen Brünetten flirten.

Dieser Artikel wurde verfasst
von in der Kategorie für die Nägel

Dieser Artikel wurde seitdem 713 mal gelesen.

Poste diesen Beitrag in Deinem Netzwerk: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Google Bookmarks
  • Bloglines
  • Facebook
  • Webnews

Resümee dieses Testberichts

XXXOOsehr nützliches Accessoire
XXXXOunkomplizierte Anwendung
XXXOOlange Haltbarkeit
XXOOOsehr gute Qualität
XOOOOwürde ich mir wiederkaufen

Gesamtwertung: 2,60 von 5

Dieser Beitrag wurde noch nicht bewertet.

Gib jetzt deine Stimme für diesen Artikel ab:

Hinterlasse eine Antwort

Du musst Angemeldet sein um einen Kommentar schreiben zu können.

 

Du musst angemeldet sein, um zu bewerten

Wir benötigen deine Anmeldung,
um diesen Artikel durch dich bewerten zu lassen.

Wenn du noch keinen Login besitzt, kannst du dich hier registrieren.


Newsletter

Bitte trage mindestens eine korrekte E-Mail Adresse ein!
Das System steht aktuell leider nicht zur Verfügung, bitte versuche es später erneut!

Anmeldung

Anmelden

Registrieren | Passwort vergessen?

blogoscoop