Bei meinen Recherche über die Qualität von Pinseln und die Frage welche Sorte man nun nehmen sollte bin ich auf zahlreiche Berichte gestoßen, wobei meiner Meinung nach keiner alle Aspekte abdeckte, die zu beachten sind, wenn man sich für das eine oder andere entscheidet. Dies möchte ich hier nachholen, und hoffe ihr habt Freude am Lesen und findet die ein oder andere Hilfe bei eurer höchsteigenen Entscheidung.

Verwendung:
Grundsätzlich gibt es beide Arten von Pinseln in so ziemlich jeder Form, und daher für so ziemlich jeden Verwendungszweck, einen Unterschied gibt es jedoch: Naturhaare sind leicht porös und saugen daher einige der Komponenten von flüssigen Make-up-Produkten und Cremes auf, dies führt zum einen zu einem Verlust an "Produkt", zudem zu fettigen verklebten Pinseln. Will man solche Produkte verwenden sollte man daher am Besten dafür Synthetikhaarpinsel verwenden (oder Finger und Schwamm, womit ich am Besten klar komme in diesen Fällen), oder muss eben damit leben, dass man die Pinsel sehr viel öfter waschen muss, und deutlich mehr von dem jeweiligen Produkt benötigt, weil immer etwas in den Pinsehaaren verschwindet. Bei Pudern ob loose oder gepresst gibt es keinen generellen Unterschied zwischen Synthetik und Naturhaar.

Budget:
Synthetikfasern sind günstiger. Sie lassen sich billiger produzieren, und daher lassen sich selbst hochwertige Pinsel zu niedrigen Preise herstellen und verkaufen. Denn Tatsache ist, dass oft von den Fasern, die für Premiumpinsel produziert werden viel, viel mehr hergestellt werden als letztlich für die jeweilige Premiumlinie gebraucht wird, da die Maschinen nicht stillstehen sollen. Diese werden dann zu Pinseln gebunden die zu einem Bruchteil des Preises verkauft werden, denn kleine Einnahmen sind besser als keine. Daher gibt es zahlreiche hochqualitative Synthetikhaarpinsel zu sehr kleinem Preis. (Selbes gilt übrigens für Lidschatten etc. eben fast alles was in Fabriken gefertigt wird und nicht erst bei Bestellung: irgendwo bekommt man das teure Markenprodukt als billigen No-name). Bei Naturhaar sieht die Sache jedoch anders aus. Hier wählen die Premiumhersteller für die Edelprodukte die besten Haare, sprich: da sie teuer verkaufen, können sie auch teuer einkaufen und benutzen nur das Beste, Hersteller mittleren Preissektors wählen aus dem was die Edelmarken nicht wollten, bezahlen dafür weniger, und ganz am Ende der Kette stehen die billig Hersteller, die das nehmen was sonst keiner wollte. Daher kosten gute Naturhaarpinsel oft mehr als vergleichbare oder sogar bessere Synthetikpinsel. Gute Naturhaarpinsel zu bekommen kostet entweder Geld oder echt reichlich Geduld und eine Spürnase für Sonderangebote.

Allergien:
Tierhaar kann natürlich allergische Reaktionen auslösen. Wer unter Tierhaarallergien leidet sollte daher entweder genau testen lassen welche Tiere die Allergie auslösen, oder Synthetikfaser benutzen um der eigenen Gesundheit willen.

Image:
Sagen wir wie es ist: Naturhaarpinsel sind das traditionelle Werkzeug und gelten daher als besonders Edel und schick. Andererseits müssen in einigen Fällen Tiere dran glauben oder werden lebendig gerupft. Selbst wenn jemand darauf achtet, dass dies bei seinen Pinseln nicht der Fall ist, erstmal könnte er/sie attackiert werden, dafür "Pelz" zu benutzen. Aber um ehrlich zu sein... was schert mich das Geschwätz der Leute, ich persönlich finde Image keinen guten Grund für die Wahl des einen oder anderen, doch der Vollständigkeit halber wollte ich es erwähnt haben.

Umweltschutz, Tierschutz, Nachhaltigkeit
Und hier wird es knifflig. Denn einerseits werden für die Naturhaarpinsel Tiere wie Marder, Eichhörnchen, Dachs und andere eingesperrt, oft unter grausigen Bedingungen gehalten, manchmal lebendig gerupft. Andererseits ist der Schaden den die Förderung von Erdöl und die anschliesende Verarbeitung zu Plastik, Synthetikfaser an unserer Umwelt, und damit an der Gesamtheit aller Tiere und Menschen anrichtet wirklich enorm. Hinzu kommt, dass Erdöl zu nehmend knapp wird, und Plastik im Gegensatz zu Naturhaar nicht verottet, sondern erodiert, soll heisen, es zerkrümelt in kleinste Plastikteilchen, die dann wieder von Tieren mit der Nahrung aufgenommen werden, und dort dann schwere Schäden an den Organen verursachen, bzw. In unsere Nahrung gelangen und uns schädigen. Natürlich macht es keinen Sinn Naturhaarpinsel aus Umweltschutzgründen zu kaufen, und dann solche mit Plastikgriff zu wählen. Ebenso macht es keinen Sinn Synthhaarpinsel zu wählen um Tiere zu schützen, da letztendlich die Plastikproduktion bzw. Plastik als Abfall deutlich mehr Leid am Tier verursacht. Jedoch stehen Veganer natürlich vor dem Dilemma, dass es zu diesem Zeitpunkt keine Pflanzenfasern gibt, die es in Sachen Pinselqualität mit Synthetik oder Tierhaar aufnehmen können. Was also tun? Nun, dies muss jeder für sich entscheiden. Es ist eine Frage von Prioritäten. Wem dieser Aspekt jedoch wichtig ist sollte folgende Dinge beachten: Pinsel nur kaufen, wenn sie vollständig aus biologisch abbaubaren Materialien (Naturhaar, Knochen-, Bambus- oder Holzgriffe am besten unlackiert) und Metall bestehen; auf die Herkunft der Haare achten, Ziegenhaar lässt sich zum Beispiel auch ohne Qual und unter artgerechten Bedingungen gewinnen, und hier und da gibt es Hersteller, die ausschlieslich Pelze kaufen, die bei nachhaltiger Jagd anfallen, wenn z.b. ein Tier geschossen werden muss um den Bestand zu reduzieren oder weil es krank oder verletzt ist um Leid zu ersparen. Bzw. "Abfälle" aus der Fleischindustrie, Felle die Anfallen um den Hunger nach Fleisch zu decken und oft für die Herstellung von grossen Lederprodukten ungeeignet sind aufgrund der Narben und Dehnungsstreifen in der Haut von Mastvieh.

Ausserdem lohnt es sich unter all diesen Gesichtspunkt unabhängig davon, ob man sich für synthetisches Haar oder Naturhaar entscheidet, ein wenig mehr Zeit (für Recherche) und Geld für bessere Qualität zu investieren, denn sowohl in Fragen Budget als auch in Sachen Umweltschutz ist nichts erreicht mit Produkten, die man alle drei oder vier Monate ersetzen muss.

Ich hoffe dies konnte euch weiterhelfen bei der Entscheidungsfindung.
Vielleicht hat die eine oder andere von euch ja auch noch etwas hierzu beizutragen, was ich übersehen habe.