Jetzt registrieren!

Finde die besten Produkte

Anzeige

Chemisches Peeling – welches passt zu meiner Haut?

Sie sorgen für pralle und glatte Haut, allerdings sollten sie mit Bedacht angewendet werden! Die Rede ist von chemischen Peelings. Wir erklären euch, welche Peeling-Säure für welche Haut geeignet ist und was sonst noch zu beachten ist.

Anzeige

Was ist ein chemisches Peeling und wie funktioniert es?

Chemische Peelings beinhalten säurehaltige Substanzen, mit deren Hilfe geschädigte oder verdickte Haut abgetragen wird. In Folge dessen wird die Kollagenproduktion in Gang gesetzt, was zu einer glatten, rosigen Haut führen soll. Da das Ganze allerdings nicht so harmlos ist, wie es vielleicht klingt, solltet ihr nur einen Profi an eure Haut lassen! Denn ein Dermatologe oder eine medizinische Kosmetikerin weiß um die richtige Konzentration und Einwirkzeit des chemischen Präparats.

Welche Ergebnisse lassen sich durch chemische Peelings erzielen?

Wenn ihr euch von der Wirkungsweise chemischer Peelings überzeugen wollt, solltet ihr nach der ersten Anwendung keine Wunder erwarten. Bevor ihr sichtbare Ergebnisse erzielen könnt, sind mehrere Anläufe notwendig. Nach etwa fünf bis sechs Wochen werdet ihr schließlich feststellen, dass sich eure Haut frischer, weicher und deutlich glatter als vorher anfühlt. Kleine Falten werden reduziert, Pigmentstörungen, Pickelmale und Narben lassen sich ebenfalls abschwächen. Aber auch gegen nervige Pickel und Mitesser helfen die regelmäßigen Peeling-Sitzungen im Kosmetikstudio.

Effektive Peeling-Säuren für schöne Haut

Zum Einsatz kommen unterschiedliche Peeling-Säuren. Die gebräuchlichsten sind AHA (Alpha-Hydroxysäure), BHA (Beta-Hydroxysäure) und PHA (Polyhydroxy Acids). Je nach Säure hat das chemische Peeling eine unterschiedliche Wirkung (leicht, oberflächlich oder mittel bis tief dringend).

Säuren, die zur AHA-Gruppe gehören:

Anzeige

Mandel- und Milchsäure

Wer nach milderen Säuren mit sehr guter Hautverträglichkeit sucht, ist mit Mandel- oder Milchsäure gut bedient. Sie bestehen aus größeren Teilchen, die weniger tief in die Haut eindringen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Marisa Huggenberger (@nailsandbeautymarisa) am

Fruchtsäure 

Zitronen- oder Glykolsäure bestehen aus sehr kleinen Teilchen, die tief in die Gesichtshaut eindringen. Sie sind mit Vorsicht zu genießen, da sie besonders bei empfindlicher Haut starke Nebenwirkungen verursachen können.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von BellaDerma Fachzentrum (@belladerma_fachzentrum) am

BHA-Gruppe: Salicysäure

Die lipophile Säure hat im Grunde dieselbe Wirkung wie AHA-Peelings, führt aber zu deutlich weniger Irritationen, da sie eine entzündungshemmende Wirkung hat. Wenn ihr allerdings eine Unverträglichkeit gegen Acetyl-Salicylsäure habt (Aspirin lässt grüßen), müsst ihr euch für eine andere Säure entscheiden.

PHA-Gruppe: Gluconolactone und Lactobionsäure

Die sogenannten Polyhydroxy Acids dringen weniger tief in die Haut ein und sind daher milder, das Ergebnis ist jedoch dreimal so stark als bei BHA!

Für jedes Bedürfnis die richtige Peeling-Säure

Egal ob ihr Fältchen, Pigmentflecken oder Unreinheiten reduzieren wollt – für jedes Bedürfnis gibt es ein chemisches Peeling, das euch einen schönen und ebenmäßigen Teint verleiht!

Fältchen und Pigmentflecken:

Wenn eure Haut durch zu viel Sonneneinwirkung Pigmentflecken sowie Hyperpigmentierungen aufweist, erzielt ihr mit regelmäßigen AHA- oder PHA-Peelings sichtbare Verbesserungen.
Linien und Fältchen sagt ihr am besten mittels PHA-Säure den Kampf an.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von OOOBACHT (Petra Mayer) (@ooobacht) am

Fahle, schlaffe Haut:

Für eine gepflegte Haut, die an Elastizität gewinnt, sorgt AHA-Säure. Denn sie regt die Kollagenproduktion an und lässt sie frischer aussehen.

Ölige und unreine Haut:

Wollt ihr eure Poren von altem Talg, Fett und Mitessern befreien, seid ihr mit BHA-Peelings bestens bedient.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Michaela (@natuerlichschoener) am

Mögliche Nebenwirkungen von chemischen Peelings

Wie alle kosmetischen Mittel, können auch chemische Peelings zu Nebenwirkungen führen. Um schwere Hautreizungen oder allergische Reaktionen zu verhindern, sollte die Kosmetikerin die Säure daher bei der ersten Behandlung zuerst an einer kleinen Hautstelle testen. Da die Behandlung durch ein chemisches Peeling unsere Gesichtshaut stresst, seid bei eurer täglichen Reinigungsroutine unbedingt vorsichtig mit Reinigungsbürsten & Co.
Und zuletzt dürft ihr natürlich den täglichen Sonnenschutz nicht vergessen, da die Haut nun sehr empfindlich ist!

Dieser Artikel wurde verfasst am 25. Juni 2019
von in der Kategorie Artikel

Dieser Artikel wurde seitdem 75 mal gelesen.

Dieser Beitrag wurde noch nicht bewertet.

Gib jetzt deine Stimme für diesen Artikel ab:

Hinterlasse eine Antwort

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Anzeige
 

Du musst angemeldet sein, um zu bewerten

Wir benötigen deine Anmeldung,
um diesen Artikel durch dich bewerten zu lassen.

Wenn du noch keinen Login besitzt, kannst du dich hier registrieren.