Jetzt registrieren!

Finde die besten Produkte

Anzeige

Fake it till you make it: So bekommt ihr den perfekten Selbstbräuner-Teint 😎

Nutella-Dusche vs. natürlicher Teint - wir verraten euch, wie ihr Selbstbräuner-Unfälle vermeidet.

Anzeige

Selbstbräuner

Für viele von uns fällt der Strandurlaub in diesem Jahr flach. Und bis die drei Tage Sommer in ganz Deutschland angekommen sind, müssen sich alle Bräunungsfanatiker Alternativen suchen, um nicht wie eine weiße Wand auszusehen. Und nein, wir reden hier nicht von Sonnenstudios (die sind nämlich sowas von out), sondern von Selbstbräuner. Da es aber immer noch einen großen Unterschied zwischen einem natürlich gebräunten Teint und einem Look, als hätte man sich in Nutella gewälzt gibt, haben wir hier ein paar Tipps für euch, wie und womit ihr den perfekten Fake Tan bekommt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von ST.TROPEZ (@sttropeztan.de) am

Die Vorbereitung

Ungefähr 99,9 Prozent aller Selbstbräuner-Unfälle passieren, weil die Haut vor dem Auftrag nicht richtig vorbereitet wird. Klassischer Anfängerfehler. Denn je glatter die Haut ist, desto gleichmäßiger wird die Tönung. Das bedeutet vor der Bräunungs-Session solltet ihr Körper und Gesicht unbedingt sorgfältig peelen. Das klappt am besten mit einem Peelinghandschuh und einem ganz normalen Face/Body Scrub.

Achtet darauf, dass ihr vor allem die rauen Stellen, wie Ellenbogen, Knie, Knöchel und Füße besonders gut bearbeitet. Diese sind nämlich sehr anfällig für Selbstbräuner-Flecken.

Danach solltet ihr die Haut auf jeden Fall gut eincremen – am besten mit einer feuchtigkeitsspendenden Bodylotion. Durchfeuchtete Haut nimmt Farbe besser an als trockene und ihr bekommt ein schöneres Ergebnis.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein von @testet_produkte_mit_liebe geteilter Beitrag am

Das richtige Produkt

Gel, Lotion, Schaum, Spray, Tücher, … – schon vom Aufzählen der unterschiedlichen Produkte bekommt man beinahe Kopfschmerzen. Generell ist das natürlich Geschmackssache, welches davon ihr benutzen wollt. Aber es kommt auch ganz darauf an, welches Ergebnis ihr euch wünscht.

Eine Lotion baut in der Regel eine zarte, eher leichte Bräune auf. Es dauert natürlich ein bisschen, bis man Ergebnisse sieht. Aber hier ist die Unfall-Quote relativ gering, da die Farbe nicht wirklich stark auffällt – also perfekt für Anfänger geeignet.

Solche Lotions bekommt ihr oft schon in der Drogerie für wenig Geld, wie zum Beispiel die Balea Bodylotion Magic Summer. Aber natürlich hält nicht jedes Produkt, was es verspricht. Deshalb gilt: Entweder einfach ausprobieren oder vorher ein bisschen recherchieren.

Wer schnell ein sommertaugliches Ergebnis sehen will, für den ist ein Bräunungs-Mousse sicher die beste Option. Es wird mit einem Applikator-Handschuh aufgetragen und ist meistens braun gefärbt. So könnt ihr sehen, an welchen Stellen ihr schon wart und wo nicht. Den Handschuh könnt ihr anschließend einfach waschen und beim nächsten Mal wiederverwenden. Durch die dünne Textur vermeidet ihr unschöne Streifen und bekommt stattdessen einen rundum schönen Teint. Am besten lasst ihr das Produkt über Nacht auf der Haut, damit der Effekt möglichst gut sichtbar wird. Besonders beliebt bei Bräunungsanfängern ist das ST. TROPEZ Watermelon-Mousse. Übrigens: Die Produkte von ST. TROPEZ bekommt ihr unter anderem bei Douglas oder Zalando.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von ST.TROPEZ (@sttropeztan.de) am

Selbstbräunungstücher sind die Lösung für alle, die keine Lust auf Handschuhe und super ordentliches Einmassieren haben. Sie sind einzeln verpackt, machen wenig Dreck und lassen sich sogar auf Reisen hervorragend mitnehmen. Hier sieht man schon nach drei Stunden erste Ergebnisse. Wir empfehlen euch zum Beispiel die Selbstbräunungstücher von COMODYNES.

Last but not least: Selbstbräuner-Spray. Diese Variante ist eher für Erfahrene auf dem Gebiet geeignet, weil die Dosierung sich nicht so einfach abschätzen lässt. Wer keine Angst vor kleinen Patzern hat, kann loslegen. Einfach aufsprühen, einziehen lassen und nach ein paar Stunden ist die Bräune zu sehen. Klingt einfacher als es ist, deshalb empfehlen wir euch nicht unbedingt ein Spray zu verwenden.

Wer das trotzdem ausprobieren will, der kann den Garnier Ambre Solaire Natural Bronzer in der Sprühvariante testen. Aber Vorsicht – Tanning auf eigene Gefahr!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Comodynes Deutschland (@comodynes_de) am

After Tanning

So, der Selbstbräuner ist drauf, der Teint strahlt. Damit ist es aber nicht getan. Wenn ihr so lange wie möglich eine schöne und gleichmäßige Bräune wollt, dann ist Pflege das A und O. Je mehr Feuchtigkeit ihr eurer Haut gebt, desto mehr verzögert ihr den Abschuppungsprozess der oberen Hautschicht. Im Idealfall sollte die Bräune dann 1 Woche lang halten. Verwendet am besten eine Lotion, die einen geringen Teil Selbstbräuner enthält, so holt ihr wirklich alles aus eurem Fake Tan heraus.

Außerdem solltet ihr NICHT (!!) das gleiche Produkt für Gesicht und Körper verwenden. Natürlich stirbt niemand davon, wenn man es doch tut, aber da die Haut im Gesicht wesentlich empfindlicher reagiert als am Rest des Körpers, solltet ihr einen speziellen Gesichtsbräuner benutzen.

Besonders praktisch ist das Addition Concentré Eclat Auto-bronzant von Clarins. Davon kommen am Abend einfach ein paar Tropfen in die Nachtcreme und am Morgen seht ihr aus, als würdet ihr gerade aus dem Urlaub kommen. Das Konzentrat ist mild formuliert und reizt die Haut nicht unnötig.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Сикера Саша, визажист (@sikera10) am

Wenn ihr diese Tipps beherzigt, lassen sich Selbstbräuner-Unfälle in der Regel vermeiden. Also, traut euch!

Dieser Artikel wurde verfasst am 29. Juli 2020
von in der Kategorie Artikel

Dieser Artikel wurde seitdem 2295 mal gelesen.

Hinterlasse eine Antwort

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Anzeige