Jetzt registrieren!

Finde die besten Produkte

Anzeige

Plastikmüll vermeiden – das geht auch bei Beauty-Produkten

Auch in unserem Badezimmer häuft sich pro Jahr ganz schön viel Plastikmüll an. Doch das lässt sich ändern! Wie? Ein paar Tipps bekommt ihr jetzt!

Anzeige

Anzeige

Plastik in Kosmetik

Plastik ist seit Jahrzehnten aus unserem Alltag kaum wegzudenken. Es ist praktisch, vielseitig und leider auch ziemlich langlebig. Und genau das ist das Problem! Kunststoffe zersetzen sich nur langsam und sind für den Organismus nicht ungefährlich. Dabei ist Plastik nicht gleich Plastik. Mikroplastik ist besonders schlecht für die Umwelt. Gemeint sind Kunststoffpartikel, die fünf Millimeter oder kleiner sind. Diese finden sich erschreckenderweise in vielen Peelings und anderen Beauty-Produkten.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Rosenrot (@rosenrotmanufaktur) am


Mikroplastik entsteht jedoch auch, wenn Plastikabfälle vom Salzwasser der Weltmeere aufgerieben werden. Die kleinen Partikel sind extrem schwer zu fassen und landen letztendlich sogar in der Nahrungskette. Meeresbewohner nehmen Mikroplastik mit der Nahrung auf. Aufgrund ihrer Oberflächenbeschaffenheit ziehen die Plastikpartikel obendrein Schadstoffe und Umweltgifte nahezu magisch an. Das schmeckt keinem Fisch und euch sicher auch nicht.

Mikroplastik vermeiden – aber wie?

Da man Kosmetikprodukten meist nicht ansieht, ob sie Mikroplastik beinhalten, solltet ihr euch vor dem Kauf die INCI-Liste genauer anschauen. Die häufigsten Kunststoffe in Kosmetik sind: Acrylates Copolymer, Acrylates Crosspolymer, Nylon-6, Nylon-12, Polyacrylat, Polyethylen, Polypropylen, Polyethylenterephthalat, Polyurethan, Polymethylmethacrylat und Polystyren.

Auf Nummer sicher geht ihr, wenn ihr ab sofort nur noch zertifizierte Naturkosmetik kauft. Achtet dabei auf die Siegel Natrue, Demeter und Ecocert und schon kommt euch Mikroplastik nicht mehr in die Tüte und schon gar nicht auf die Haut.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Nicole von noeko.de (@nicole_von_noeko.de) am

Bitte nachfüllen – Refills kaufen!

In Unverpackt-Läden kennt man sie bereits: Nachfüllstationen für Wasch- und Reinigungsmittel. Die Drogeriemarktkette dm hat diese in ausgewählten österreichischen Filialen testweise ebenfalls eingerichtet. Durch das Wiederverwenden von Behältern kann ein Haufen Müll vermieden werden. Wenn es bei euch (noch) keine Nachfüllstationen gibt, könnt ihr als Kompromiss auf Nachfüllbeutel für Seife & Co. zurückgreifen. Sie sind zwar ebenfalls aus Kunststoff, verursachen aber bis zu 65 Prozent weniger Abfall als herkömmliche Spender für Seife.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Gayle Butler (@mineralmudsoap) am

Auf Shampoo-Bars umsteigen

Festes Shampoo liegt voll im Trend. Die Shampoo-Bars sind meist unverpackt (bzw. in einer Pappverpackung) und passen daher perfekt zum Zero Waste Lifestyle. Das Prinzip kennt ihr womöglich von Badebomben oder der Handseife in Omas Badezimmer: Es schäumt bei Wasserkontakt. Shampoo am Stück funktioniert genauso. Einfach anfeuchten, aufschäumen und im feuchten Haar verteilen. Gründlich ausspülen nicht vergessen! Noch puristischer ist nur der Verzicht auf Shampoo: No Poo – die Haarwäsche ohne Shampoo.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von The Humble Co. #HumbleBrush (@thehumble.co) am

Klopf auf Holz – Zahnbürste, Wattestäbchen und mehr

Etwa alle 6 bis 8 Wochen solltet ihr die Zahnbürste erneuern. Im Jahr kommt damit jeder auf sechs weggeworfene Zahnbürsten oder mehr, die im Müll landen. Der kurzlebige Gebrauchsgegenstand besteht jedoch aus langlebigem Material. Wäre es nicht sinnvoller, solche Wegwerfartikel durch umweltfreundliche Alternativen aus schnell nachwachsenden Rohstoffen zu ersetzen? Plastikfreie Zahnbürsten bestehen aus Bambus und auch beim Wattestäbchen könnt ihr auf nachhaltige Varianten umsteigen. Sogar Zahnseide gibt es inzwischen in der plastikfreien Ausführung mit Bienenwachs.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Plastikfrei 🍃 Nachhaltig (@ecoyoucommunity) am

Plastikrasierer könnt ihr glatt vergessen

Wir lieben glatte Haut. Doch muss deshalb extra Müll anfallen? Tatsächlich gibt es eine clevere Alternative zu Einwegrasierern und Ersatzklingen mit Plastik: der Rasierhobel. Er besteht aus Edelstahl. Das Teil ist nicht nur genauso zuverlässig bei der Rasur, sondern auf lange Sicht auch noch kostengünstiger. Die plastikfreien Ersatzklingen kosten nur einen Bruchteil im Vergleich zu den herkömmlichen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Pinkpona – Bio Tampons (@pinkpona) am

Nachhaltige Monatshygiene – in der Regel kein Müll

Bio-Baumwolle haben wir gerne auf der Haut, wenn es um T-Shirts geht. Doch was ist mit den empfindlichsten Stellen am Körper? Die meisten Tampons bestehen aus einer Mischung gebleichter und gepresster Zellulose und sind manchmal noch mit einer Kunststoffschicht umhüllt. Bei der Monatshygiene können wir aber auf Plastik und Chemie getrost verzichten. Nachhaltige Alternativen bestehen aus Bio-Baumwolle und sind damit biologisch abbaubar.

Statt Bio-Tampons könnt ihr auch eine Menstruationstasse aus Silikon verwenden. Ihr tragt lieber Binden? Dann probiert doch wiederverwendbare Stoffbinden, die mit der Kochwäsche in die Maschine wandern und jeden Monat zuverlässigen Schutz bieten. Fast genauso praktisch: Periodenunterwäsche mit saugfähigem Membransystem direkt in der Unterhose.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Meine Mens (@meinemens) am

Ein plastikfreies Bad ist möglich

Der bewusste Umgang mit Plastik im Badezimmer tut nicht nur der Umwelt gut, sondern freut auf Dauer auch die Geldbörse. Stoffbinden und ein Rasierhobel aus Edelstahl verursachen einmalig Kosten, die ihr aber bald wieder drin habt, weil ihr nicht ständig Wegwerfartikel nachkaufen müsst. Was uns aber am meisten gefällt: Ohne Plastik fühlen wir uns einfach wohler in unserer Haut!

Dieser Artikel wurde verfasst am 16. Oktober 2019
von in der Kategorie Artikel

Dieser Artikel wurde seitdem 270 mal gelesen.

Dieser Beitrag wurde noch nicht bewertet.

Gib jetzt deine Stimme für diesen Artikel ab:

Hinterlasse eine Antwort

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Anzeige
 

Du musst angemeldet sein, um zu bewerten

Wir benötigen deine Anmeldung,
um diesen Artikel durch dich bewerten zu lassen.

Wenn du noch keinen Login besitzt, kannst du dich hier registrieren.