Jetzt registrieren!

Finde die besten Produkte

Anzeige

So bekommt ihr den lästigen Damenbart garantiert in den Griff!

Auch wir Frauen haben Haare im Gesicht, leider. Aber können wir sie loswerden und wenn ja wie?

Anzeige

Ein haarloses Gesicht ist bei Frauen das perfekte Schönheitsideal, doch keiner hat es! Haare bedecken unseren Körper und machen auch vor dem Gesicht nicht Halt. Was als leichter Flaum noch nicht störend ist, kann bei dunkler Behaarung jedoch schnell zur Belastung werden. Doch ihr müsst langfristig nicht mit den lästigen Gesichtshaaren leben, denn es gibt Mittel und Wege sie in den Griff zu bekommen. Wir zeigen euch wie!

Ganz klassisch: die Nassrasur

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie ihr den Haaren im Gesicht den Kampf ansagen könnt, allerdings ist nicht jede davon gleich gut. Als erstes denkt man natürlich an die klassische Nassrasur, doch bei Frauen ist das nicht die beste Wahl. Rasierte Haare wachsen zwar entgegen des Mythos nicht dichter und stärker nach, doch die gekappten Stoppeln sehen deutlich dunkler und stärker aus. Zudem muss eine Rasur jeden Tag erfolgen, Zeit die man sich sparen kann, wenn man langfristig wirksame Methoden gegen den Damenbart einsetzt.

Anzeige

Wachs gegen nervige Gesichtshaare

Kalt- und Warmwachs sind zwei Methoden, die sich gut eignen. Kaltwachs wird in Form von Streifen verkauft. Diese wärmt ihr zunächst zwischen den Fingern an und klebt sie anschließend auf die Gesichtshaut. Nun braucht es etwas Mut und Überwindung – denn ihr müsst die Streifen mit einem Ruck entgegen der Haarwuchsrichtung abziehen. Im besten Fall sind dann die Haare der behandelten Stelle entfernt. In der Praxis bleiben bei der Anwendung von Kaltwachs jedoch oft Haare übrig, so dass ein zweiter Durchgang erforderlich ist.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von WAX IN THE CITY (@waxinthecity_official) am


Bei der Anwendung von Warmwachs muss dieses zunächst erwärmt werden. Hierfür eignet sich die Mikrowelle. Alternativ gibt es auch Produkte, die zusammen mit einem speziellen Heizgerät verkauft werden. Das warme Wachs tragt ihr im flüssigen Zustand auf die Haut auf und bedeckt es anschließend mit einem Baumwollstreifen. Nun ist die Abfolge dieselbe wie beim Kaltwachs: Augen zu und abziehen! Warmwachs ist effektiver als Kaltwachs, braucht aber auch minimal mehr Vorbereitungszeit.

Damenbart ade, dank Haarentfernungscreme

Enthaarungscreme ist bei der Anwendung im Gesicht oft unangenehm. Denn der chemische Geruch beißt in der Nase und eure Haut kann mitunter gereizt werden. Es ist ratsam, nur ein Produkt zu verwenden, das explizit für Gesichtshaare geeignet ist!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Karolina Dercho (@karolina_dercho) am

Langfristige Haarfreiheit mit dem Epilierer

Ein Epilierer ist eine etwas schmerzhafte, aber sehr effiziente Möglichkeit, dem Damenbart für etwa sechs Wochen lebe wohl zu sagen. Diese Geräte sehen aus wie Rasierer, enthalten anstelle eines Scherkopfes aber zahlreiche Pinzetten, die den Haaren zupfend zu Leibe rücken. Es gibt spezielle Gesichtsepilierer, die einen kleineren Kopf haben und daher auch für die sensiblen Bereiche geeignet sind. Um die Schmerzen gering zu halten, solltet ihr die Haut zuvor kühlen.

IPL für dauerhafte Haarentfernung

IPL ist eine der neuesten Haarentfernungstechnologien, die allerdings nur bei dunklen, dicken Haaren funktionieren. Die IPL-Lichtstrahlen werden über die Farbpigmente in die Haarwurzeln geleitet und zerstören diese nachhaltig. Da helles Haar keine Pigmente enthält, funktionieren dieses Geräte hier leider nicht. IPL-Geräte sind mitunter nicht bei der ersten Anwendung ausreichend gründlich, sorgen aber langfristig dafür, dass keinerlei Haare mehr nachwachsen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Promotioncodes (@promotioncodes_) am


Ihr seht also, es gibt wirklich ausreichend Möglichkeiten, dem nervigen Damenbart den Garaus zu machen. Oftmals reicht es aber auch schon aus, die Ursache für den übermäßigen Haarwuchs im Gesicht in den Griff zu bekommen. Das trifft vor allem auf hormonelle Störungen zu, die ein häufiger Auslöser des Problems sind. Sollten diese bei euch vorliegen und ihr lasst sie unter ärztlicher Aufsicht behandeln, normalisiert sich der Haarwuchs in vielen Fällen von selbst.

via GIPHY

Dieser Artikel wurde verfasst am 30. März 2020
von in der Kategorie Artikel

Dieser Artikel wurde seitdem 392 mal gelesen.

Hinterlasse eine Antwort

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Anzeige