Jetzt registrieren!

Finde die besten Produkte

Anzeige

Woher kommen Augenringe und wie werde ich sie los?

Augenringe sind ja bei Pandabären sehr süß, aber bei Menschen leider nicht. Wir erklären euch, woher sie kommen und was ihr dagegen tun könnt!

Anzeige

Ihr kennt sie sicher auch: die dunklen Ringe um die Augen, wenn es am Vorabend mal wieder etwas später geworden ist oder ihr gerade besonders viel Stress habt. Manche Menschen leiden aber auch ohne diese Faktoren regelmäßig an Augenringen. Wir erklären euch, woher sie kommen und was ihr dagegen tun könnt.

Anzeige

Wie entstehen Augenringe?

Die Haut unterhalb der Augen ist sehr dünn. Sammelt sich an dieser Stelle Gewebeflüssigkeit und erweitert die Blutgefäße, sind diese durch die dünne Hautschicht hindurchzusehen. Somit erscheint dieser Bereich dunkler als normalerweise. Auch ein Anschwellen oder Einfallen der Partie führt zu dem Eindruck, man habe Ringe unter den Augen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von mommy.berlin (@mommy.berlin) am

Die Ursache von dunklen Ringen um die Augen

Zu wenig Schlaf oder eine zu geringe Aufnahme von Flüssigkeit sind häufige Ursachen für Augenringe. Auch Stress und eine falsche Ernährung, die einen Mineralstoffmangel hervorrufen kann, begünstigen das Durchscheinen der Gefäße unterhalb der Augen. Da eure Haut mit zunehmendem Alter immer anfälliger für Ringe unter den Augen wird, solltet ihr bestmöglich dafür sorgen, auf alles zu verzichten, was sie noch schneller altern lässt.

Schnelle Hilfe bei Augenringen

Wenn ihr morgens mit Augenringen aufwacht, muss schnelle Hilfe her. Kälte eignet sich hierfür sehr gut, da sie die Blutgefäße zusammenzieht. Ein kalter Löffel, für einige Minuten auf die betroffenen Stellen aufgelegt, hilft wahre Wunder. Anschließend noch flüssigen Concealer auftragen und ihr seid sie – zumindest für die nächsten Stunden – los.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Die besten Beauty Tests (@youneeq.de) am

Augenringen langfristig entgegenwirken

Ein gesunder Lebensstil ist das Beste, was ihr langfristig gegen das Problem tun könnt. Nicht rauchen, wenig Alkohol, gesundes Essen und genügend Flüssigkeitsaufnahme, ausreichend Bewegung an der frischen Luft und ein erholsamer Schlaf sorgen automatisch für eine Reduktion der dunklen Ringe. Auch die richtige Pflege mit einer rückfettenden Augencreme ist ein bewährtes Mittel.

Wenn jedoch alles nichts hilft, ist auch ein medizinischer Eingriff möglich. Durch das Einspritzen von Eigenfett oder Hyaluronsäure unter die Haut wird diese dicker und lässt die Blutgefäße nicht mehr so deutlich hindurchschimmern.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Pureplus (@pureplusfilters) am

Immer sofort handeln!

Wenn ihr das nächste Mal mit Augenringen aufwacht, wisst ihr also, was zu tun ist. 💪 Doch besser ist es natürlich, diese von vorneherein zu verhindern. Mit den oben genannten gesunden Maßnahmen reduziert ihr nicht nur die unliebsamen Ringe unter den Augen, sondern tut auch eurem restlichen Körper etwas Gutes.

Dieser Artikel wurde verfasst am 29. März 2019
von in der Kategorie Artikel

Dieser Artikel wurde seitdem 691 mal gelesen.

1 von 1 Pinkmelianern fanden den Beitrag hilfreich.

Positive Anmerkungen:

  • 1x toller Schreibstil
  • 0x kurz & prägnant
  • 1x sehr ausführlich
  • 0x Inhaltsstoffe genau betrachtet
  • 1x gute Bildqualität
  • 0x viele Detailbilder

Negative Anmerkungen:

  • 0x fehlende Detailbilder
  • 0x keine aussagekräftigen Bilder
  • 0x Text vermittelt nur den ersten Eindruck
  • 0x zu wenig persönliche Erfahrungen
  • 0x Testphase wirkt zu kurz
  • 0x Fazit erscheint nicht schlüssig
  • 0x nicht hilfreich

Gib jetzt deine Stimme für diesen Artikel ab:

Hinterlasse eine Antwort

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Anzeige
 

Du musst angemeldet sein, um zu bewerten

Wir benötigen deine Anmeldung,
um diesen Artikel durch dich bewerten zu lassen.

Wenn du noch keinen Login besitzt, kannst du dich hier registrieren.