Jetzt registrieren!

Finde die besten Produkte

Anzeige

Schöne bunte Welt der Haarfarben

Guido Maria Kretschmer lockte mich auf eine Seite, auf der er versprach mit mir die passende Haarfarbe auszuwählen. Denn Haare sind wie Kleidung ein Statement unseres modischen Geschmacks. Ein Style wird erst durch die Haare perfekt und dazu gehört derzeit auch die richtige Farbe.

Anzeige

Friseur sucht anhand von Swatches Haarfarbe raus

Die Regale eines Drogeriemarktes sind heute vollgepackt mit allen möglichen do-it-yourself Haarfarben: Tönungen, Intensivtönungen, Colorationen, Blondierungen und Grauabdeckungen. Für die wenn’s-schnell-gehen-muss Gelegenheiten gibt es Tönungssprays, die die Ansätze kaschieren. Und beim Friseur gibt es sowieso die volle Palette und dann nicht nur die Standards in Schwarz, Braun, Rot, Blond, sondern auch in Pink, Violett und Granny-Style (1).

Haare färben – echte Chemie

Auch wenn die Werbung mit „sanft“ und „ohne Ammoniak“ lockt, Haare färben ist echte Chemie und ein paar Grundregeln sind zu beachten, will man sich (oder das Badezimmer) nicht komplett einsauen oder schlimmer eine Allergie riskieren. Handschuhe sind deswegen bei der Anwendung Pflicht! Auch, wenn Haarfärbemittel einer ständigen Kontrolle durch die Behörden unterliegen und als sicher gelten (7), werden sie  trotzdem z.B. von Öko Test kritisch bewertet (2).

Anzeige

Wie wähle ich das richtige Produkt?

So groß wie die Vielfalt, ist die Verwirrung. Haarfärbemittel werden in drei Stufen (Level) unterteilt, mit denen sich im Wesentlichen die Haltbarkeit klassifizieren lässt. Blondierungen zählen dabei nicht zu den eigentlichen Haarfärbungen (siehe auch: Was beim Blondieren mit dem Haar passiert).

Das niedrigste Level, Level 1 beschreibt Tönungen, bei denen die Farbe auf das Haar aufzieht. Man nennt diese auch Direktzieher. Dabei macht man sich zu Nutze, dass die Farbe kationisch ist (also positiv geladen) und somit mit der negativ geladenen Haaroberfläche salzartig verankert wird. Die Haltbarkeit dieser Farben wird mit maximal bis zu 8 Haarwäschen angegeben. Dies wäre nicht so schlimm, aber häufig färben diese auch die Handtücher, die Bettwäsche oder die T-Shirts ungewollt mit ein.

Deswegen sind die meisten im Drogeriemarkt erhältlichen Produkte auch Level 2 oder 3 Haarfarben. Sie heißen Intensivtönungen oder Colorationen und müssen, da sie das Melanin im Haar oxidieren, als Zwei-Phasenprodukte angewendet werden. (siehe Tabelle).

http://www.ikw.org/schoenheitspflege/themen/alle/farben-fuer-das-haar-so-wirken-sie/

Tabelle: Übersicht über die wesentlichen Merkmale von Haarfärbemitteln (3)

Wie finde ich die richtige Farbe?

Wir schätzen unseren eigenen Haarton meist falsch ein. Ist ja auch nicht wirklich leicht, denn das Licht muss stimmen und dann sind die Haare im Sommer auch heller als im Winter. Und ich kann nicht wirklich sagen, ob mein eigenes Haar nun mittel- oder dunkelblond ist oder gar goldene Reflexe aufweist. Und von der Naturfarbe hängt es ab, welches Produkt ich verwenden sollte und welche Farben erzielbar sind. Und dann kommt dazu, dass die Namen der Haarfarben auch nicht so ganz leicht zu verstehen sind (4). Und dann: Sollte ich die Haarfarbe eher zum Style oder zu meinem psychologischen Typ auswählen?

Selber machen oder machen lassen?

Wer nicht viel Geld ausgeben möchte, stellt sich die Frage gar nicht, sondern greift zu dem do-it-yourself Produkt. Doch Achtung, nicht alle sind wirklich gut (5). Wer ein verlässliches Ergebnis wünscht, ist beim Friseur richtig. Viele Testberichte gibt es z.B. hier: Haarfarben.

Mein Fazit: Guido, war nett mit Dir (6), aber ich bleibe meiner Friseurin treu.

(1) instyle.de
(2) codecheck.info
(3) ikw.org
(4) friseur-fragen.de
(5) test.de
(6) olia.garnier.de
(7) SCCS – Verbrauchersicherheit

Foto: ©iStock.com/zilli

Autor dieses Artikels:
Dr. Ghita Lanzendörfer-Yu ist promovierte Chemikerin und Expertin auf dem Gebiet der Entwicklung und Produktion von Kosmetika. Sie bringt mehr als 16 Jahre Erfahrung in der kosmetischen Industrie mit sowie sieben Jahre freiberufliche Erfahrung in Shanghai, China und Mülheim adR.

Urheberrecht: Dr. Ghita Lanzendörfer-Yu. Verwendung des Textes nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors.

Dieser Artikel wurde verfasst am 24. Januar 2017
von in der Kategorie Geheimnis Kosmetik

Dieser Artikel wurde seitdem 2029 mal gelesen.

Hinterlasse eine Antwort

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Anzeige