Jetzt registrieren!

Finde die besten Produkte

Anzeige

Wirken Anti-Falten-Cremes?

Eine straffe Haut, strahlend und prall – so sieht die Jugend aus und das wollen wir uns erhalten, am besten bis ins (ganz) hohe Alter. Doch leider fängt das Altern mit der Geburt an und so ab 30 wird es auch sichtbar. Meist fängt es um die Augen herum an und Mimikfältchen vertiefen sich. Kann Kosmetik ein echtes Knittergesicht vermeiden?

Anzeige

Alte Haut ist mehr als nur Falten im Gesicht. Alte Haut fühlt sich nicht mehr elastisch an und sieht auch schlaff aus, eine Druckstelle wie vom Kopfkissen verschwindet erst langsam über Stunden hinweg. Oft ist alte Haut auch nicht mehr gleichmäßig pigmentiert, in vielen Bereichen trocken und zu guter Letzt auch nicht mehr strahlend frisch. Wenn wir das feststellen, ist es meistens schon zu spät….

Ursachen für alte Haut und Falten

In der Dermatologie werden verschiedene Ursachen für diese Phänomene diskutiert und man unterscheidet intrinsische (von uns nicht beeinflussbare) und extrinsische (äußere) Faktoren.
Die intrinsischen sind die genetische Disposition und die sogenannte „Biologische Uhr“, die bei jedem anders tickt. Die Liste der extrinsischen ist schon beeindruckend, denn darunter fallen UV Strahlung, insbesondere das langwelligere UV-A  und unsere Lebensgewohnheiten wie Rauchen, Alkoholgenuss oder ungesunde Ernährung (siehe auch: Wie kann man die Haut ernähren). Vieles wird dann mit dem Ausdruck „oxidativer Stress“ zusammengefasst und beschreibt alle Vorgänge, bei denen freie Radikale an den Zellen Schäden anrichten können (siehe auch: Antioxidantien – nicht nur gegen Falten gut).

Wo finden die wesentlichen Veränderungen in der Haut statt?

In dieser Abbildung werden die wesentlichen Unterschiede zwischen junger und alter Haut verdeutlicht: Die Basalschicht, die in der jungen Haut stark mit der Dermis verzahnt ist, flacht sich im Alter ab. Das geht einher mit einer geringeren Teilungsrate der Basalzellen und so wird insgesamt die Epidermis flacher und damit schwächt sich die Barrierefunktion ab. In der Dermis werden die Kollagenfasern, die auch gerne pauschal als Bindegewebe bezeichnet werden, abgebaut. Das Resultat ist auch hier eine Verflachung des Gewebes und eine geringere Feuchtigkeitsspeicherung. Daraus resultiert eine geringere Elastizität … das Kopfkissen.

Kosmetische Gegenmaßnahmen

Natürlich könnte man alle extrinsischen Alterungsfaktoren versuchen zu vermeiden, in ein Kloster gehen, sich verhüllen und asketisch leben. Und tatsächlich, schaut man sich Mönche und Nonnen an, haben diese meist ein viel jugendlicheres Aussehen als ihre Altersgenossen. Für diejenigen, die das nicht wollen, gibt es die Option die Folgen der Alterung zu reparieren. Hier gibt es einige gute und erwiesenermaßen wirksame Stoffe wie Antioxidantien. Das sind Vitamin C etc. Weitere Substanzen sind Pflanzenextrakte, die entweder durch die enthaltenen Peptide den Aufbau neuer Kollagenfasern fördern oder durch Phytohormone eine jugendlichere Haut erwirken. Doch eines haben alle Wirkstoffe gemeinsam: Sie wirken nicht über Nacht. Wer also einen „Sofort-Effekt“ möchte, braucht Formulierungen, die z.B. optische Faltenfüller wie Silica Kügelchen (INCI: Hydrated Silica) oder Hydroxyapatit enthalten. Weiterhin gibt es auch den „kleinen Bruder“ vom Botox, Acetyl Hexapeptide-8, das auf die Gesichtsmuskulatur wirkt und diese entspannt. Die Wirkung hält etwa 8 Stunden an.

Nachweis der Wirksamkeit

Da die meisten Gesichtscremes häufig schon eine sehr gute Hautbefeuchtung haben, sind Tests zur Wirksamkeit von Antifalten-Produkten ziemlich aufwendig, denn ihre Wirkung muss über die normale Pflege hinaus gehen. Am wichtigsten ist sicherlich die optische Vermessung der Faltentiefe vor und nach Behandlung. Aber auch Produktaussagen wie „verfestigt die Haut“ werden durch Messungen der Hautelastizität belegt. Seriöse Aussagen beschreiben nach welchem Zeitraum der Effekt eingetreten ist und seine Stärke.

… und für tiefe Falten …

Tiefe Falten, aktinische Keratose (Wettergegerbtheit), schlaffe Haut – es gibt Hautzustände, die bekommt man mit Kosmetik nicht mehr in den Griff. Immer wieder liest man deswegen auch davon, dass sich ein Promi mit Hyaluronsäure die Lippen aufspritzen, mit Botox die Falten auf der Stirn glatt legen oder gar das ganze Gesicht lasern lassen hat. Das sind alles keine kosmetischen Maßnahmen mehr und gehören in die Hände von medizinischem Fachpersonal. Abgesehen davon, dass sie auch teurer sind als ein Cremetiegel. Wem das alles zu viel ist, wer nicht ins Kloster will und ihr Leben leben will, wie es ihr gefällt? Lachfalten muss man nicht wegmachen….

Foto: ©istockphoto.com/phasinphoto
Abb.: ©Dr. Ghita Lanzendörfer-Yu

Autor dieses Artikels:
Dr. Ghita Lanzendörfer-Yu ist promovierte Chemikerin und Expertin auf dem Gebiet der Entwicklung und Produktion von Kosmetika. Sie bringt mehr als 16 Jahre Erfahrung in der kosmetischen Industrie mit sowie sieben Jahre freiberufliche Erfahrung in Shanghai, China und Mülheim adR.

Urheberrecht: Dr. Ghita Lanzendörfer-Yu. Verwendung des Textes nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors.

Dieser Artikel wurde verfasst am 29. April 2014
von in der Kategorie Geheimnis Kosmetik

Dieser Artikel wurde seitdem 4210 mal gelesen.

Hinterlasse eine Antwort

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Anzeige