Jetzt registrieren!

Finde die besten Produkte

Anzeige

Wirklich gut für die Haut – Vitamin B und Panthenol

Mein Kätzchen aalte sich den ganzen Tag in der frühsommerlichen Sonne und kam am Abend mit hochroten Ohren heim. Ich kramte aus meiner Hausapotheke meine Panthenolsalbe, die ich dann unter großem Protest auf ihre Ohren schmierte. Was meine Katze nicht weiß: Panthenol, ein Vertreter der B-Vitamine, ist wirklich gut für die Haut.

Anzeige

©iStock.com/ValuaVitaly

Die B-Vitamine sind eine Gruppe von wasserlöslichen Vitaminen, die alle als Coenzyme im menschlichen Stoffwechsel nötig sind. Ihre chemische Struktur und auch das Vorkommen in verschiedenen Lebensmitteln sind dabei sehr verschieden (siehe auch: de.wikipedia.org). Die B-Vitamine werden zwar durchnummeriert (siehe auch: Beauty Lexikon – Vitamin B), logisch ist die Klassifizierung trotzdem nicht. Kaufen können wir sie (falls wir sie nicht sowieso mit der Nahrung aufnehmen) in konzentrierter Form in der Apotheke, im Drogeriemarkt oder sogar im Supermarkt.

Folsäure

Allen Vitaminen der B-Gruppe ist zu eigen, dass sie einen positiven Effekt auf die Stimmung, die Haut und die Nerven haben. Folsäure ist dabei in der Schwangerschaft (und am besten auch davor) wichtig, um die neuronale Entwicklung des Embryos zu regulieren. Folsäure ist lichtempfindlich und man vermutet, dass genau dies die Ursache für die Hautpigmentierung ist. Bei Frauen ist es sogar noch etwas komplizierter, denn Frauen sind in der Regel heller als Männer gleicher Ethnien: Hier wird ein Kompromiss aus Schutz der Folsäure (und damit des Ungeborenen) und Vitamin D Synthese (Schutz der Mutter und erfolgreiches Knochenwachstum des Neugeborenen) eingegangen.
Durch die grundlegenden positiven Eigenschaften der B-Vitamine, sind sie auch in vielen Beauty-Pillen ein wichtiger Bestandteil (siehe auch: Wie kann man die Haut ernähren?).

Biotin

Wenn es um Haare und Nägel geht, dann mit Produkten mit Biotin. Während Biotinmangel bei Menschen eigentlich nur eintreten kann, wenn große Mengen rohen Eiweißes verzehrt werden, ist umgekehrt eine Überdosierung von Biotin nicht bekannt. Im Gegenteil, durch seine große therapeutische Breite spricht nichts gegen eine regelmäßige Einnahme. Bei androgenetischer Alopezie (= hormonbedingter Haarausfall, familiäre Veranlagung) bessert sich z.B. laut Herstellerangaben das Haarwachstum durch Biotin signifikant.

Niacin, Nicotinsäure

Nicotinsäure wird in der Kosmetik als Derivat – meist als  Niacinamid – verwendet. In der Fachliteratur  wird der stabilisierende Effekt auf die Hautbarriere, insbesondere bei der Bildung der Barrierelipide beschrieben. Dieser Effekt wird auch in vitro bei künstlichen Hautmodellen beobachtet und genutzt. Weiterhin reduziert Niacinamid feine Fältchen bei alter Haut und wirkt sehr effektiv gegen Hyperpigmentiereungen und gegen gelbliche Gesichtshaut (sallowness). So ist es kein Wunder, dass Nicainamid im Moment als DAS Anti-Aging Vitamin beschrieben wird (sie auch: www.haut.de)

Panthenol

Während Folsäure in Kosmetika praktisch nicht und Biotin eher in Shampoos verwendet wird und Niacinamid eben in Anti-Aging Cremes,  ist Panthenol eigentlich aus keinem Kosmetikum wegzudenken. Dabei ist Panthenol noch gar nicht das Vitamin B5, sondern erst die Vorstufe. In der Haut wird der Alkohol Panthenol (siehe auch: Gefährlich? Alkohol in Kosmetik) zur Pantothensäure oxidiert. Das ist für die Kosmetik sogar gar nicht schlecht, denn Panthenol ist gut wasserlöslich und lässt sich prima in fast jede Grundlage einarbeiten. Dabei wird üblicherweise eine 75%ige Lösung mit Wasser verwendet. In der Apotheke ist Panthenol auch als Dexpanthenol bekannt.

Dexpanthenol by Danny S. - 001 von Danny Steven S.

Abb. 1: Reines Panthenol ist eine klare, zähfließende, klebrige Flüssigkeit (Quelle: „Dexpanthenol by Danny S. – 001“ von Danny Steven S. – Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons)

Panthenol – ein potenter kosmetischer Problemlöser

Panthenol wirkt gegen Juckreiz, antientzündlich und hautbefeuchtend, ab 5% Einsatzkonzentration ist seine Wirksamkeit zur Förderung der Wundheilung belegt und durch neuere Studien bestätigt (siehe auch: www.presse.bayer.de und www.aerzteblatt.de). Wichtig dabei ist, dass nur das D-Isomer des Panthenols (Dexpanthenol) wirksam ist, das L-Isomer ist es nicht. Weiterhin gibt es dem Haar Glanz und wird auch gerne in Haarkuren verwendet. Am meisten über Panthenol aber freuen sich wohl die Marketingleute: Panthenol ist gut hautverträglich, Allergien echt super selten. Und Panthenol klingt auch noch gut.

©Dr. Ghita Lanzendörfer-Yu

Abb. 2: Strukturformel von D-Panthenol, mit * ist das chirale Zentrum gekennzeichnet

Ganz wichtig im Sommer ist Panthenol aber als After-Sun Produkt (siehe auch: After Sun – das midsommar special), das in keiner Hausapotheke fehlen sollte. Und natürlich als Wundheilungscreme, und, und, und….

Meine Katze? Die kriegt morgen Sonnenschutz auf die Ohren -natürlich auch mit Panthenol.

Foto: ©iStock.com/ValuaVitaly
Abb. 1: ©„Dexpanthenol by Danny S. – 001“ von Danny Steven S. – Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Abb. 2: ©Dr. Ghita Lanzendörfer-Yu

Autor dieses Artikels:
Dr. Ghita Lanzendörfer-Yu ist promovierte Chemikerin und Expertin auf dem Gebiet der Entwicklung und Produktion von Kosmetika. Sie bringt mehr als 16 Jahre Erfahrung in der kosmetischen Industrie mit sowie sieben Jahre freiberufliche Erfahrung in Shanghai, China und Mülheim adR.

Urheberrecht: Dr. Ghita Lanzendörfer-Yu. Verwendung des Textes nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors.

Dieser Artikel wurde verfasst am 9. Juni 2015
von in der Kategorie Geheimnis Kosmetik

Dieser Artikel wurde seitdem 4058 mal gelesen.

Hinterlasse eine Antwort

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Anzeige