Jetzt registrieren!
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Finde die besten Produkte

Anzeige

Weltfrauentag 2015

L'Occitane unterstützt die Frauen von Burkina Faso mit dem Baume Solidaire

Anzeige

Am 08. März 2015 ist Weltfrauentag und auch in diesem Jahr demonstriert L‘Occitane seine Verbundenheit mit den Frauen von Burkina Faso. Olivier Baussan entdeckte die Karitébutter mit ihren nährenden und schützenden Eigenschaften auf einer Reise durch Burkina Faso bereits Anfang der 1980er Jahre. Heute verbindet L’Occitane und die Frauen in Burkina Faso eine mehr als 30 jährige Geschichte. Um diese Beziehung fortzuführen und die bedeutende Rolle der Frauen im gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben der Region zu stärken, fördert die L’Occitane Stiftung die wirtschaftliche Unabhängigkeit der Frauen in Burkina Faso mit verschiedenen Projekten, darunter Alphabetisierungs- und Ausbildungsprogramme sowie Mikrokredite.

EIN BALSAM FÜR DEN GUTEN ZWECK 

Unterstützung der wirtschaftlichen Emanzipation der Frauen in Burkina Faso. Mit Hilfe der L’Occitane Stiftung fließen 100 % der Einnahmen* aus dem Verkauf des Balsams Einrichtungen zu, die Frauen helfen, eigenständige Unternehmerinnen zu werden. Der Baume Solidaire ist ein Balsam mit zartem Aprikosenduft mit 96% Karitébutteranteil – dem Multitalent für die Hautpflege. Der Balsam wirkt intensiv feuchtigkeitsspendend, schützend und kann für die Pflege Lippen-, Haut- und Haarpflege verwendet werden. Mit seinem praktischen Format findet er in jeder Handtasche Platz und ist damit auch ideal für unterwegs.

Erhältlich ist der Baume Solidaire ab sofort in allen L’Occitane Boutiquen, an den L’Occitane Countern der Premium-Warenhäuser, in ausgewählten Depots und in der L’Occitane Online-Boutique unter www.loccitane.de.

20g – 2,00 € UVP (Kosmetisches Produkt – Nicht zum Verzehr geeignet.)

L’OCCITANE STIFTUNG – EINEN UNTERSCHIED MACHEN – VERANTWORTUNG FÜR MORGEN

Seit der Gründung im Jahre 1976, pflegt L’Occitane klare Werte: Authentizität, Respekt und Sensibilität gegenüber allen Sinnen. L’Occitane hat sich seine Philosophie zur Verpflichtung gemacht. Initiiert von Olivier Baussan, wird das Engagement von allen L’Occitane Mitarbeitern gelebt, um den Unternehmenserfolg auch mit anderen Menschen teilen zu können. 30 Jahre lang hat L’Occitane Projekte mit entsprechender Zielsetzung unterstützt und im Jahr 2006 schließlich eine eigene Stiftung gegründet, die Nicht-Regierungs-Organisationen (NGOs) in zwei Bereichen unterstützt: L’Occitane engagiert sich für sehbehinderte Menschen und fördert die wirtschaftliche Emanzipation der Frauen in Burkina Faso. Mit einem auf 1.000.000 Euro gestiegenen Jahresbudget kann die Stiftung etwa fünfzehn Projekte pro Jahr finanzieren. Die Stiftung arbeitet zudem mit Tochtergesellschaften von L’Occitane zusammen, die sich in ihren Ländern für Blinde und Sehbehinderte einsetzen, wie in den USA oder China.

Die Mitarbeiter von L’Occitane spielen bei den Aktivitäten eine entscheidende Rolle: Zwei Vereinigungen aus freiwilligen Mitarbeitern konzentrieren ihre Aktivitäten speziell auf Burkina Faso und werden dabei von der Stiftung unterstützt: die Vereinigung „Nord et Sud“ (Nord und Süd) fördert die Ausbildung der Frauen in der Seifenherstellung, die Vereinigung „Projets de Femmes“ (Projekte für Frauen) sammelt Gelder, die es den Frauen ermöglichen sollen, ihre eigenen gewinnbringenden Tätigkeiten aufzubauen.

LAVENDEL – eine Herzensangelegenheit

Innerhalb weniger Jahre ist der Lavendelanbau in der Provence um die Hälfte zurückgegangen. L’Occitane engagiert sich für den Erhalt dieses Wahrzeichens der Provence.

Im Einklang mit seinen Werten und seiner Herkunft unterstützt L‘Occitane den „Fonds de Dotation pour la Sauvegarde de la Lavande» (Spendenfonds zur Rettung des Lavendels). Der Fonds wurde 2012 vom CRIEPPAM, dem regionalen Zentrum des Branchenverbandes für Feldversuche mit Arznei- und Aromapflanzen, ins Leben gerufen.

Mit den ersten Spenden von 55.000 Euro wurden Projekte unterstützt, die erforschen, wie die Lavendelpflanzen vor Schädlingen geschützt werden können. 

NUR 1 VON 5 FRAUEN IN BURKINA KANN LESEN UND SCHREIBEN

Anfang der 1980er Jahre entdeckte Olivier BAUSSAN in Afrika die einzigartigen Eigenschaften der Karitébutter, des grünen Goldes von Burkina Faso. L’Occitane unterhält seit 30 Jahren intensive Beziehungen zu den örtlichen Kooperativen, in denen die Entwicklungszusammenarbeit und der faire Handel umgesetzt werden. Um die Partnerschaft weiter auszubauen und noch mehr Frauen davon profitieren zu lassen, bietet die Stiftung den Burkinerinnen in der Trockenzeit Bildungsangebote und Kurse für Unternehmerinnen an. Die Aktivitäten der Stiftung zugunsten der Frauen von Burkina Faso konzentrieren sich vor allem auf drei Aspekte: Lese- und Schreibfähigkeit, die Förderung gewinnbringender Tätigkeiten durch Ausbildung sowie Mikrokreditprogramme und die Unterstützung von Kleinunternehmen. Mit Hilfe dieser Projekte erlangen die Frauen finanzielle Unabhängigkeit und haben die Möglichkeit, eine eigene Tätigkeit aufbauen. Bisher konnten über 10.000 Frauen von diesen Programmen profitieren.

EIN PRODUKT, DAS EINEN BEITRAG LEISTET

Anlässlich des Weltfrauentags im März 2013 bot L’Occitane eine in Burkina Faso hergestellte Seife an. 100 Prozent der Einnahmen* aus dem Verkauf, insgesamt über 57.000 Euro, wurden für die Einrichtung von Alphabetisierungszentren für Frauen in Burkina Faso verwendet.

 

EINE GEMEINSCHAFT FÜR DAS SEHVERMÖGEN

Fast 285 Millionen Menschen in der Welt sind blind oder sehbehindert. Obwohl 80 Prozent der Erblindungen vermeidbar sind. Für L’Occitane haben die Sinneswahrnehmungen eine wesentliche Bedeutung. Die Stiftung des Unternehmens konzentriert sich mit ihren Projekten auf einen Sinn: das Sehen. Seit 2006 konnten 500.000 Menschen augenheilkundlich betreut werden. Mit der Finanzierung der Ausbildung und Augenversorgungsdienste von Nichtregierungsorganisationen, wie Sight Savers, Light for the World, Helen Keller International, Vision Aid Overseas und Medicus Mundi, leistet die L’Occitane Stiftung einen Beitrag zur Bekämpfung vermeidbarer Erblindung. Mit L’Occitane‘s Tochtergesellschaften in den verschiedenen Regionen wurde ein Netz von Vertretern aufgebaut, um Sehbehinderte in ihren Ländern zu unterstützen und in ihrem Sinne mehr bewegen zu können. Im April 2014 verlieh die Stiftung zusammen mit dem International Council of Ophthalmology zum zweiten Mal den L’Occitane Sight Award. Die Preisträgerin, Dr. Clare Gilbert von der London School of Hygiene and Tropical Medicine, erhielt 50.000€ für ein Forschungsprojekt in Bangladesch. Mit dem Geld können 10.000 Kinder auf Augenkrankheiten untersucht werden.

GEMEINSAM FÜR DAS SEHVERMÖGEN

Jedes Jahr verkauft L’Occitane in seinen Boutiquen zum Welttag des Sehens (WHO) eine Seife, deren Erlös diesem Zweck zugutekommt. 100 Prozent der Einnahmen* aus dem Verkauf der Seife werden für Projekte in Entwicklungsländern zur Bekämpfung von vermeidbarer aufgewendet. In 2013 kamen so über 190.000 Euro zusammen. Mit diesem Geld konnte ein augenheilkundliches Projekt in Burkina Faso gestartet werden.

* Einzelhandelspreis abzüglich Steuern, Transport- und Produktionskosten

L’OCCITANE ENGAGIERT SICH
fondation.loccitane.com
facebook.com/fondationloccitane

Wer das Engagement unterstützen möchte, kann die unten genannten Organisationen, die wichtigsten Partner der L’Occitane Stiftung, mit einer direkten Spende unterstützen:

aide-et-action.org – unwomen.orgentrepreneursdumonde.orglight-for-the-world.orghki.orgsightsavers.org

Depotnachweis unter www.loccitane.de

Quelle (Fotos & Text): L’Occitane

Dieser Artikel wurde verfasst am 5. März 2015
von in der Kategorie Magazin

Dieser Artikel wurde seitdem 1632 mal gelesen.

Hinterlasse eine Antwort

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Anzeige