Jetzt registrieren!

Finde die besten Produkte

Anzeige

Sei nicht so schüchtern, Pink!

Ich bin nicht ganz ich selbst mit dem BeYu-Lidschatten

Anzeige

BeYu prangt in silbernen Lettern auf dem Deckel des minimalistisch aufgemachten Döschens. Aha, zur Sicherheit hat man noch die phonetische Umschrift aufgedruckt. Aber welchen Zweck erfüllt sie?

Soll die Gefahr der falschen Aussprache des Markennamens, der zugleich ein englischsprachiger Appell ist, eingedämmt werden? Oder wollte man einfach nur im Sinne des aristotelischen Konzeptes des Horror vacui die Leerstelle füllen? Welche Motivation sich auch immer dahinter verbergen mag, sie scheint mir definitiv unsinnig zu sein. Viel sinnvoller wäre meiner Meinung nach das Versehen des pinkfarbenen Lidschattens mit einem aussagekräftigen oder einprägenden Namen gewesen. Schließlich spielt er sowohl auf der Homepage der BeYu Cosmetics and More GmbH und bei dem Monrose Star Look eine zentrale Rolle. Einerseits trägt die Sängerin Bahar der Girl Group Monrose ein Augen-Make-up mit dieser Nunance auf dem Pressefoto des BeYu Monrose Star Looks. Andererseits muss man ihn auf der Laufsteggrafik der Website anklicken, um eine Übersicht von allen Monolidschatten des Standardsortiments zu erhalten. Dabei wird, wie oben bereits angedeutet, die Übermacht der Zahlen offensichtlich, die für jeden Lottospieler ein wahrer Segen ist, für mich allerdings ein Indiz für fehlende Kreativität und Auseinandersetzung mit dem betreffenden Produkt darstellt.

Meines Erachtens nach darf ich für 5,80 € zumindest eine Farbbezeichnung erwarten, die den Lidschatten zum Erlebnis macht. Wie wäre es beispielsweise mit „Symphonie in Pink“, „Pinke Glückseligkeit“ oder „Smile and think pink!“, um dem Thema des Selbstseins entegegenzukommen. Stattdessen lese ich drei, vier, null. Ich muss an dieser Stelle loswerden, dass ich jene Zahlenkombination beim ersten Überfliegen der Basisinformtionen auf dem Packungsboden für die Grammanzahl des gepressten Puderlidschattens, übrigens in Deutschland hergestellt, gehalten habe. Wie dumm von mir, 3,40 g zu erwarten, wenn faktisch besehen nur 1,6 g enthalten sind! 1,6 g für 18 Monate – wird das reichen? Aber eventuell kommt mir das nur entgegen, denn ich kann nicht leugnen, dass ich mit diesem Testprodukt erhebliche Scherereien hatte. Das Öffnen des Deckels ging von Anfang an nicht leicht von der Hand. Ich kam mir ungelogen wie eine Tresorknackerin vor. Nur mit Gewalt oder Hilfsmitteln, wie eine Pinzette oder Schere, konnte ich an den Inhalt des Döschens gelangen.

Beim ersten Mal war noch Anfängerglück im Spiel. Der zweite Versuch glich jedoch einer Katastrophe. Mein rabiater Hooligan-Daumen ging endgültig auf Kollisionskurs mit der Lidschattenoberfläche, sodass sich bereits in der ersten Woche der Testphase ein sichtbares Schlagloch im vorderen Bereich des Lidschattens, aus dem sich zudem Stückchen herauslösten, gebildet hatte. Natürlich griff ich daraufhin ganz tief in die Trickkiste. Ich begann die Stelle durch Pressen wieder zu stabilisieren – ein Eingriff, der allerdings nur von kurzer Dauer war. Denn die Erschütterungen, die jeder Öffnungsprozess mit sich führte, sorgten für ein erneutes Bröckeln. Die Ursache für den einsetzenden Teufelskreis aus Öffnen und Pressen liegt übrigens nicht in meiner Tollpatschigkeit oder in einem eventuellen Drang zum Vandalismus begründet. Im Gegenteil, der Sündenbock ist die äußerst lockere, feine und pudrige Konsistenz der mit feinen Schimmerpartikeln durchsetzten Pinknuance. Ich hatte zwei Optionen: Entweder ich kapitulierte oder ich bewies Kampfgeist.

„Also“, sprach Mylanqolia, und ergriff energisch einen Pinsel, mit dem eine angemessene Menge Lidschatten aufgenommen wurde. Diese trug ich wie gewohnt in tupfenden Bewegungen auf meinem mit einer Grundierung versehenen, beweglichen Lid auf. Schockschwerenot! Entsetzt musste ich feststellen, dass das Puder nicht auf meiner aktuellen Standardlidschattenbase, die normalerweise gute Dienste leistet, halten wollte. Ich versuchte es folglich mit einer zweiten Schicht, allerdings nur mit mäßigem Erfolg. Unglücklicherweise war der Auftrag stellenweise durchscheinend und alles andere als knallig. Plan B kam nun zur Ausführung: Ich begann mit cremigen Basen zu experimentieren. Zu diesem Zweck wählte ich einen weißen und schwarzen Lidschattenstift aus. Und siehe da, auf weißem Untergrund war das Pink plötzlich nicht mehr so schüchtern, sondern strahlte selbstbewusster auf meinem Augenlid. Dennoch war ich nicht überzeugt. Warum konnte sich der Lidschatten nicht zu Höchstleistungen aufraffen? Skeptisch verabreichte ich ihm ein schwarzes Dopingmittel. Just in dem Augenblick wurde aus Dr. Jekyll Mr. Hide. Mr. Hide war überraschenderweise lila. Die angewandte „schwarze Magie“ förderte demnach die duochromatischen Eigenschaften des Lidschattens zutage. Warum nicht gleich so? Immerhin verblasste er nach mehreren Stunden nur minimal und hielt mit einem zusätzlichen Primer bis in die Abendstunden. Leider kann ich keine Angaben dazu machen, wie sich das Ganze ohne Grundierung verhält. Ich wage es bei meiner öligen Haut im Augenbereich gar nicht erst zu versuchen.

Auch wenn die letztgenannten Aspekte den zuvor eindeutig negativen Gesamteindruck nach oben korrigierten, bin ich immer noch nicht davon angetan. Machen wir uns nichts vor: Es gibt Gleichwertiges oder Besseres im Drogeriebereich, das sich jedoch grundlegend durch einen kleineren Preis unterscheidet. Ferner sehe ich im Niedrigpreissegment Bemühungen bezüglich einer originelleren Bezeichnung, die mir bei BeYu definitv fehlt. Vielmehr bleibt mir nur zu sagen, dass ich für den pinkfarbenen BeYu-Lidschatten mit Tücken, durchschnittlichen Eigenschaften und einem klitzkleinen Highlight eine bedingte Kaufempfehlung aussprechen möchte. Falls Ihr zuückhaltende Farben mögt, ist R2-D2, äh, Verzeihung, ich meine natürlich 340, für Euch das Richtige, andernfalls solltet Ihr mit Scheuklappen an einer lieblos nummerierten Enttäuschung im harmlos wirkenden Behälter vorbeilaufen.

Dieser Artikel wurde verfasst
von in der Kategorie Eyeshadow

Dieser Artikel wurde seitdem 1650 mal gelesen.

Resümee dieses Testberichts

XOOOOleichte Verteilbarkeit
XXXXOangenehmes Hautgefühl
XOOOOgute Farbabgabe
XXXXOgute Haftfestigkeit
XXXXOsetzt sich nicht in der Lidfalte ab

Gesamtwertung: 2,8 von 5,0

2 Antworten zu “Sei nicht so schüchtern, Pink!”

  1. starling

    ich finde es einfach wundervoll geschrieben….es ist eine wahre freude deine testberichte zu lesen…
    sie sind einfach komplett anders und kein einheits-wischi-waschi á la „und dann….und dann….“
    ….mach weiter so!
    LG starling

  2. Mylanqolia

    Ein fettes und herzliches Dankeschön dafür, dass dir mein Geschreibsel gefällt, das zu 100% den sachlichen Berichtstil, von dir kreativerweise als Einheits-Wischi-Waschi bezeichnet, unterwandert. Aber hier ist eben pinkmelon, hier darf man Mensch sein! 🙂 Aye, Aye, Käpt’n Starling, Matrosin Mylanqolia schrubbt auch weiterhin im Zickzack das Deck. 😉 LG

Hinterlasse eine Antwort

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Anzeige