Jetzt registrieren!

Finde die besten Produkte

Anzeige

Blackbird Nagellack Entfernerpads (acetonfrei)

Ich kann die Pads überhaupt nicht weiterempfehlen. Für unterwegs mögen sie ja vielleicht praktisch sein, aber es gibt einfach zu viele Nachteile und ich mag das Produkt gar nicht.

Anzeige

Hallo ihr Lieben,
mein zweites Testprodukt waren diesmal die Nagellack Entfernerpads von Blackbird. Diese bekommt ihr bei Budni, da es sich dabei um eine Eigenmarke handelt. In der Dose sind 30 Pads enthalten und diese kosten 0,95€. Nach Anbruch sind sie noch 6 Monate lang haltbar. Außerdem handelt es sich hierbei um ein acetonfreies Produkt.

Die Nagellack Entfernerpads befinden sich in einer kleinen Plastikdose. Diese ist in Schwarz/Weiß gehalten und hat ein paar pinke Akzente. Vorne drauf befinden sich die Marken- und Produktnamen, die Menge und ein Hinweis darauf, dass kein Aceton enthalten ist.
Hinten stehen die Herstellerangaben, Inhaltsstoffe und die Herstellerversprechen:

„Nagellack Entfernerpads, acetonfrei: Entfernen gründlich und schonend Nagellack. Bitte Verträglichkeit bei künstlichen Nägeln testen. Kontakt mit Augen vermeiden! von Kindern fernhalten. Hautverträglichkeit dermatologisch bestätigt.“

Das Döschen lässt sich ohne Probleme auf- und wieder zudrehen. Beim Aufdrehen kommt ein Hygienesiegel zum Vorschein, da sieht man sofort, ob jemand das Produkt schon in den Händen hatte oder nicht.

Die Pads sind etwas kleiner, als die herkömmlichen Wattepads, sie sind weiß, mit Nagellackentferner getränkt und ziemlich dünn.
Das war schon mal das erste Problem, den sie sind so dünn und kleben zusammen, dass man sie kaum auseinander bekommt. Manchmal dachte ich, ich habe nur ein Pad erwischt, aber am Ende waren es dann doch zwei.

Abgesehen davon ist der „fruchtige Duft“, wie er so schön beschrieben wird, für mich die reinste Katastrophe! Mir wird so schlecht davon, meiner Meinung nach hat der Duft überhaupt nichts mit fruchtig zu tun, eher abgestanden oder ein bisschen gammelig. Da habe ich ja schon lieber den beißenden Nagellackentfernerduft, den wir alle kennen.

Wenn man die Pads dann auseinander bekommen hat, kann es ja auch schon ans Entfernen gehen. Das hat eigentlich relativ gut geklappt, zumindest bei normalen Farblacken, also ohne Glitzer, Schimmer, Sand Effekt etc. Aber das war es dann auch schon wieder.
Glitzerlacke oder andere Effektlacke, wie zum Beispiel Sand Style Nagellacke bekommen die Pads gar nicht weg. Klar, diese sind immer schwer zu entfernen und es nimmt immer ein bisschen Zeit in Anspruch, aber hier ging wirklich gar nichts. Ich konnte reiben und schrubben und der Glitzerlack blieb an Ort und Stelle. Am Ende habe ich dann zu meinem herkömmlichen Nagellackentferner gegriffen, sonst hätte ich den Lack wahrscheinlich jetzt noch drauf.
Ich habe für jede Hand jeweils ein Pad gebraucht.

Die Pads haben zwar gar nicht gebrannt, auch nicht wenn die Nagelhaut mal ein wenig eingerissen war, aber sie haben schreckliches Gefühl auf meinen Händen hinterlassen. So richtig fettig waren die Finger danach.

Ein weiteres Problem, das ich mich den Pads hatte war folgendes: Ich wollte den Nagellack an meinen Fußnägel ablackieren. Allerdings ist mir beim Entnehmen der getränkten Pads auch schon die Hälfte des Lacks an den Fingernägeln mit abgegangen. Das war natürlich ärgerlich, gerade weil man solange braucht bis man die Dinger da endlich rausgeholt hat.

Ich kann die Pads überhaupt nicht weiterempfehlen. Für unterwegs mögen sie ja vielleicht praktisch sein, aber es gibt einfach zu viele Nachteile und ich mag das Produkt gar nicht.

Dieser Artikel wurde verfasst
von in der Kategorie Nagellackentferner

Dieser Artikel wurde seitdem 1335 mal gelesen.

Resümee dieses Testberichts

XXOOOeinfache Anwendung
XXOOOentfernt Nagellack sehr schnell
XXOOOentfernt Nagellack sehr gründlich
XXXXOtrocknet die Nagelhaut nicht aus
XXXXOschont die Nägel

Gesamtwertung: 2,8 von 5,0

Dieser Beitrag wurde noch nicht bewertet.

Gib jetzt deine Stimme für diesen Artikel ab:

Hinterlasse eine Antwort

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Anzeige
 

Du musst angemeldet sein, um zu bewerten

Wir benötigen deine Anmeldung,
um diesen Artikel durch dich bewerten zu lassen.

Wenn du noch keinen Login besitzt, kannst du dich hier registrieren.