Jetzt registrieren!

Finde die besten Produkte

Anzeige

Balea Rasieröl

Vorteil des Öls gegenüber herkömmlichem Gel oder Schaum, ist für mich auf jeden Fall der angenehmere Geruch. Einen WOW-Effekt konnte ich jedoch nicht feststellen.

Anzeige

Balea Rasieröl

Testbericht zum Balea Rasieröl
Der Sommer nähert sich in großen Schritten. Bevor ich meine kurzen Hosen rausholen kann, muss natürlich erstmal der Pelz runter!
Weil ich mal Lust auf was Neues hatte, habe ich mir das Balea Rasieröl bei dm gekauft. Es ersetzt quasi Rasierschaum/-gel und soll die Haut beim Rasieren gleichzeitig pflegen.

Das Produkt:
Das Rasieröl gibt es bei dm (Balea = Hausmarke von dm) und es kostet um die 2-3 Euro. Das Fläschchen umfasst 75 ml und ist noch einmal in einer extra Pappe verpackt. Die Konsistenz ist (Überraschung) ölig. Es riecht angenehm frisch, leicht blumig und ist farblos mit einem ganz kleinen Gelbstich.

Versprechen des Herstellers (laut Website):
„Das Balea Rasieröl bildet eine schützende Barriere zwischen Klinge und Haut. Dies führt zu einer höheren Gleitfähigkeit der Klinge, wodurch rasurbedingte Strapazen und Reizungen der Haut vermindert werden können. Der 5-fach Pflege-Öl-Komplex aus Calendulaöl, Babassuöl, Olivenöl, Sonnenblumenöl und Mandelöl sorgt für ein besonders geschmeidiges Hautgefühl. Die Pflegeformel wirkt beruhigend auf gestresste und empfindliche Haut. Für eine unwiderstehlich glatte und gepflegte Haut.“

Balea Rasieröl

Inhaltsstoffe:
„Olus Oil | Helianthus Annuus Seed Oil | Prunus Amygdalus Dulcis Oil | Olea Europaea Fruit Oil | Orbignya Oleifera Seed Oil | Calendula Officinalis Flower Extract | Bisabolol | Glycine Soja Oil | Tocopherol | Parfum | Farnesol | Benzyl Salicylate | Citronellol | Geraniol | Limonene | Linalool | Alpha-Isomethyl Ionone“

Anwendung:
Das Öl wird vor dem Rasieren auf die Haut aufgetragen (ich habe es an meinen Beinen getestet!). Dabei reichen 3-4 Pumpstöße, etwa eine walnussgroße Menge pro Bein. Danach sollte man es kurz einziehen lassen und dann kann rasiert werden. Mein Eindruck ist jedoch, dass allein mit dem Öl nicht so gut rasiert werden kann. Ich habe zusätzlich noch Wasser auf meine Beine gegeben und damit flutschte es doch ganz gut.

Negativ finde ich, dass die Klingen meines Rasierers nun mit einer öligen Schicht überzogen sind, die auch durch Abwaschen nicht wirklich weg geht.

Balea Rasieröl

Fazit:
Vorteil des Öls gegenüber herkömmlichem Gel oder Schaum ist für mich auf jeden Fall der angenehmere Geruch. Da man auch nicht besonders viel Öl verwenden muss, hält es sicherlich auch länger.

Nachteil des Öls ist es, dass man aufgrund der Farblosigkeit nicht so richig erkennen kann, wo man schon rasiert hat und wo nicht.

Einen Wow-Effekt konnte ich jedoch nicht feststellen. Meine Haut ist trotzdem (wie immer) kurz nach der Rasur irritiert – also kein gleichzeitiges Pflegen. Wer mal etwas Neues ausprobieren möchte, kann das Rasieröl gerne einmal selbst ausprobieren, der Standardschaum tut es meiner Meinung nach aber auch!

Dieser Artikel wurde verfasst
von in der Kategorie Haarentfernung

Dieser Artikel wurde seitdem 12620 mal gelesen.

Resümee dieses Testberichts

XXXXOermöglicht eine schonende & sanfte Haarentfernung
XXOOOsorgt für eine gründliche Haarentfernung
XXXOOsorgt für ein glattes Hautgefühl
XXXXXtrocknet die Haut nicht aus
XXXXOes treten keine Hautirritationen auf

Gesamtwertung: 3,6 von 5,0

Hinterlasse eine Antwort

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Anzeige
Balea ist aktuell Pinkmelon-Partner