Jetzt registrieren!

Finde die besten Produkte

Anzeige

Step-by-Step Nail Art Tutorials

Dry Marble, Easy Lace oder Gradient - Pinkmelon-Userin Irma zeigt euch, wie ihr diese tollen Naildesigns Schritt für Schritt zu Hause nachmachen könnt. Viel Spaß dabei!

Anzeige

Hallo zusammen,
vor einiger Zeit habe ich von cosnova ein Testpäckchen mit Produkten der essence Trend Edition „mountain calling“ zugeschickt bekommen. Unter anderem waren 3 der 4 Nagellacke enthalten, die ich auch hier auf Pinkmelon vorgestellt habe. In meinem Testbericht hatte ich zu jedem Lack ein Nageldesign lackiert und Sylvia von Pinkmelon hat mich gefragt, ob ich nicht Lust hätte, zu diesen Designs eine Anleitung mit Schritt für Schritt Bildern zu machen. Ich habe mich sehr darüber gefreut und hoffe, die Anleitungen sind verständlich und vielleicht hat der ein oder andere Lust, eines der Designs nachzumachen. 🙂 Ihr könnt hierzu natürlich jeden beliebigen anderen Farblack verwenden.
Viele Grüße,
Irma

1. Design: Dry Marble

Das Dry Marble ist die etwas einfachere Variante des Water Marble, bei der, wie der Name schon sagt, ein marmorähnliches Design entstehen soll. Dafür braucht ihr 2 oder mehr möglichst deckende Farblacke, 1 Zahnstocher (oder was ihr gerne benutzen möchtet), am besten einen schnelltrocknenden Top Coat und natürlich einen Base Coat.

Schritt 1: Nachdem ihr den Basecoat aufgetragen habt, lackiert ihr eine Schicht eures Farblacks. Dabei ist es egal, welche Farbe ihr wählt. Diese Schicht muss nicht deckend, streifenfrei oder sonst irgendwie perfekt sein.

Schritt 2: Je nachdem, welches Muster ihr haben wollt, platziert ihr große Kleckse eurer Lacke auf dem Nagel. Ich habe mich für 2 Farben entschieden, mehr als 4 sollte man meiner Meinung nach nicht nehmen. Ich würde das Design auf Papier vorher ausprobieren, damit ihr eine ungefähre Vorstellung davon habt, wie euer Nagel später aussehen soll.

Schritt 3: Mit dem Zahnstocher zieht ihr nun euer Muster in den nassen Lack. Dabei nicht zu fest drücken, sondern nur leicht die Lacke miteinander „vermischen“ und ineinander laufen lassen. Ich habe bei diesem Schritt eine Spirale von außen nach innen gezogen.

Schritt 4: Für einen stärkeren Marmoreffekt habe ich eine weitere Spirale von außen nach innen gezogen. Wie man sieht, sind trotz gleicher Technik die Ergebnisse unterschiedlich. Eurer Fantasie sind bei dieser Technik keine Grenzen gesetzt und jeder Nagel ist ein Unikat!

Schritt 5: Durch die große Menge an Nagellack entsteht meist etwas Sauerei, also säubert ihr mit einem Pinsel, Wattestäbchen oder einem Nagellackentfernerstift eure Nagelränder und fertig ist das Design! Da die Lackschicht sehr dick ist, empfehle ich für dieses Design einen schnelltrocknenden Top Coat!

2. Design: Easy Lace

Ich weiß nicht, ob dieses Design einen eigenen Namen hat. Da es mich an Lace Designs erinnert, aber deutlich einfacher ist, habe ich es mal Easy Lace genannt. Ich braucht dafür 2 möglichst deckende Farblacke (oder für mehr Abwechslung auf den Nägeln ruhig mehr Farben nehmen), 1 Dotting Tool, Base Coat und optional Top Coat.

Schritt 1: Lackiert eure Basisfarbe. Dieses Mal sollte der Farblack deckend und möglichst ohne Streifen oder Patzer sein.

Schritt 2: Mit dem Pinsel des zweiten Farblacks malt ihr einen Kreisausschnitt vom Nagelrand aus bis zur Nagelspitze. Auch hier ist keine Perfektion von Nöten! Die „Kreise“ sollten annähernd gleich groß sein und nicht über die komplette Nagelspitze gehen. Ansonsten stört es nicht, wenn sie von der Form her nicht ganz grade sind.

Dotting Tool: Das Dotting Tool braucht ihr nun für die restlichen Schritte. Ein Dotting Tool oder auch Spot Swirl genannt ist eine Art Plastikstab mit 2 Enden, an denen je eine Metallkugel befestigt ist. Diese gibt es in verschiedenen Größen. Unter anderem auf Amazon und Ebay findet ihr sehr günstige Sets, meist mit 5 Dotting Tools, also 10 Punktegrößen. Da sich damit eine Unmenge von tollen Designs zaubern lässt, kann ich die Investition nur empfehlen. Wer sich kein Dotting Tool anschaffen möchte, kann relativ einfach eine Alternative basteln: Für größere Punkte nehmt ihr den Kopf einer Stecknadel. Die Nadel steckt ihr z.B. in einen Korken, dann könnt ihr mit der Nadel gut arbeiten. Für kleinere Punkte könnt ihr eine Büroklammer auseinander biegen und das Ende nehmen oder bei einem Zahnstocher die Spitze abschneiden.

Schritt 3: Mit dem Instrument eurer Wahl setzt ihr nun in der Farbe, die auch die Kreisausschnitte haben, Punkte. Dabei sollten Die Punkte ähnlich große Abstände zueinander haben und den Kreisausschnitt leicht überlappen. Je nach Nagellänge würde ich 3 bis 4 Punkte pro Nagel setzen.

Schritt 4: Mit etwas Abstand zu den Punkten setzt ihr nun in der gleichen Farbe kleinere Punkte in die Zwischenräume.

Schritt 5: Das gleiche wiederholt ihr nun mit der Basisfarbe: Große Punkte werden etwas unterhalb der ersten großen Punkte gesetzt.

Schritt 6: Wieder braucht ihr die Basisfarbe und das kleinere Dotting Tool, um mit etwas Abstand zu den großen Punkten kleine Punkte in die Zwischenräume zu setzen. Zum Schluss noch wer mag einen Top Coat lackieren und fertig ist das Easy Lace Design!

3. Design: Gradient

Der Gradient ist ein sehr einfaches, aber auch sehr beliebtes Design, das richtig was hermacht. Auch wenn beide Wörter oft als Synonyme gebraucht werden, ist der Gradient nicht mit dem Ombré Look zu verwechseln. Den Gradient kann man sehr schön alleine tragen, er eignet sich aber auch perfekt als Basis für aufwändigere Designs wie Stampings oder feinere Pinseleien. Ihr braucht 2 oder mehr Farblacke, Base und Top Coat sowie ein Make-up Schwämmchen.

Schritt 1: Lackiert eure Basisfarbe und lasst sie trocknen. Die Basis muss nicht komplett deckend sein, sollte aber auch nicht zu sheer, also durchscheinend sein.

Schritt 2: Dieser Schritt ist optional, aber bei Gradients benutze ich immer ein spezielles Fluid, das die Haut um den Nagel herum vor Verschmutzungen schützt und das Säubern am Ende ziemlich vereinfacht. Soweit ich weiß kann man dafür auch Flüssiglatex nehmen. Sobald dieser trocken ist, geht es weiter mit Schritt 3.

Schritt 3: Tragt jetzt euren Farblack auf das Schwämmchen auf. Je mehr Farben ihr benutzt, desto dünner sind natürlich die Abschnitte. Bemalt beim Schwämmchen eine Fläche, die etwas größer als euer Nagel ist.

Schritt 4: Tupft mit dem Schwämmchen über den Nagel. Ich tupfe meistens von links nach rechts, aber dabei gibt es keine Vorgaben. Nach dem ersten Tupfen wird das Ergebnis noch sehr schwach sein. Da die Schichten aber sehr dünn sind, könnt ihr, wenn ihr beim kleinen Finger angekommen seid, direkt wieder beim ersten Finger anfangen. Je nach Deckkraft des Lacks und gewünschtem Ergebnis tupfe ich meistens 3 bis 4 Schichten.

Schritt 5: Jetzt solltet ihr ggf. das Fluid/Flüssiglatex entfernen und wenn notwendig den Nagelrand säubern. Bei einem Gradient würde ich immer einen Top Coat benutzen, um die Oberfläche des Designs zu glätten.

Dieser Artikel wurde verfasst am 1. Januar 2015
von in der Kategorie Pressemitteilungen

Dieser Artikel wurde seitdem 6396 mal gelesen.

4 Antworten zu “Step-by-Step Nail Art Tutorials”

  1. LovelyLisa

    Wow, da hast du dir ja echt super viel Mühe gegeben und die Schritte echt toll erklärt! 🙂 Da werde ich sicheres ein oder andere Design mal testen, dankee!! ♡

  2. irma

    Oh danke Lisa! Würde mich freuen, wenn dir die Anleitungen helfen, kannst mir ja dann bescheid sagen, wenn du dich mal an eins der Designs herangewagt hast! 🙂

  3. Stellamarina

    ich schließe mich Lisa an! 🙂
    Richtig toll!!! Das Easy Lace Design mag ich am meisten!

  4. irma

    @stellamarina: vielen Dank! Das ist auch mein Favorit! 🙂

Hinterlasse eine Antwort

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Anzeige