Jetzt registrieren!

Finde die besten Produkte

Anzeige

Noreiz Hautberuhigende Körperlotion

Die Creme zeigte bei mir keine Wirkung. Zudem hat meine Haut sie leider nicht so gut vertragen. Ich habe schon viele Cremes ausprobiert, die mir mehr geholfen haben. Für mich daher kein Nachkaufprodukt.

Anzeige

Noreiz Hautberuhigende Körperlotion:

Inhalt: 150 ml
Haltbar bis: 6 Monate nach dem Öffnen
Preis: 19,90 Euro
Bezugsort: Noreiz Produkte könnt ihr nur im Internet bestellen. Auf folgender Internetseite. www.noreiz.de

Das sagt der Hersteller zum Produkt:
„Für die tägliche Körperpflege bei Neurodermitis und überempfindlicher Haut. Die Noreiz Körperlotion ist in Textur und Zusammensetzung auf die tägliche Anwendung abgestimmt: Eine schnell einziehende, reichhaltige Lotion zur Basispflege bei Neurodermitis oder überempfindlicher Haut. Die Körperlotion stoppt den Juckreiz, bindet Reizstoffe, regeneriert und schützt die Haut. Verschaffen Sie Ihrer Haut die Ruhe, die sie braucht. Made in Germany. Ohne Kortison, ohne Parabene, ohne Parfüm, ohne Mineralöle. Dermatologisch geprüfte Wirksamkeit bei Reizung, Rötung und Trockenheit. Auch für die empfindliche Kinderhaut geeignet.“

Inhaltsstoffe laut Herstellerwebseite:
Aqua / Wasser: Sorgt – wenig überraschend – für Feuchtigkeit in der Haut und eine angenehme Konsistenz bei der Anwendung.
Hydrogenated Polydecene / hydriertes Polydecen: Macht die Haut geschmeidig und bindet Feuchtigkeit in der Haut, ohne sie zu versiegeln.
Pentylene Glycol: Zum einen spendet Pentylenglycol der Haut wertvolle Feuchtigkeit. Zum anderen hat es antimikrobielle Eigenschaften und sorgt dafür, dass sich keine hautschädigenden Mikroorganismen in Noreiz und auf der Haut vermehren.
Oenothera Biennis Oil / Nachtkerzenöl: Enthält besonders viel Gamma-Linolensäure. Ein Mangel an diesem Stoff wird mit Neurodermitis in Zusammenhang gebracht. Nachtkerzenöl hat einen hautberuhigenden Effekt.
Sucrose Distearate: Emulgator auf pflanzlicher Basis.
Laureth-9 / Polidocanol: Hat eine leicht betäubende Wirkung und reduziert deshalb sofort die Reizempfindlichkeit der Haut.
Cetearyl Alcohol / Fettalkohol: Sorgt dafür, dass sich die wässrigen und öligen Ingredenzien nicht voneinander trennen. Das macht die Anwendung angenehmer und was wichtiger ist: Nur perfekt gemischt erreichen die Inhaltsstoffe die optimale Wirkung.
Dimethicone / Silikonöl: Sorgt nicht nur für ein angenehmes Gefühl beim Eincremen. Es legt sich wie ein Schutzmantel auf die Haut. Gut für gereizte Haut. Wir verwenden eine wasserlösliche Variante, damit die Hautporen nicht verstopfen.
Hydroxypropyl Starch Phosphate: Stabilisiert die Cremes – das heißt: Die Bestandtteile trennen sich nicht von alleine wieder. Außerdem spendet es ein gutes Hautgefühl.
Glyceryl Stearate Glycerinstearat: Sorgt dafür, dass sich die einzelnen Inhaltsstoffe von Noreiz nicht voneinander trennen. Es ist auch mitverantwortlich für die besonders leichte Konsistenz einzelner Noreiz-Produkte.
Isostearyl Isostearate: Dieser Stoff pflegt die Haut und macht sie geschmeidig. Außerdem bindet er die einzelnen Inhaltsstoffe.
Panthenol / Provitamin B5: Spielt eine wesentliche Rolle im Hautstoffwechsel. Es unterstützt die Neubildung der Hautzellen und hilft so bei der Regeneration. Darüber hinaus hat es juckreizlindernde und hautberuhigende Eigenschaften.
Sodium Thiocyanate / Natriumthiocyanat: Ist das “Wundermolekül” in den Noreiz-Produkten. Prof. Dr. Axel Kramer hat es über 30 Jahre erforscht und herausgefunden, in welchem Verhältnis es mit anderen körpereigenen Stoffen gemischt werden muss, um Juckreiz zu stoppen und Reizstoffe zu binden.
Safflower Oil/Palm Oil Aminopropanediol Esters / Färberdistelöl/Palm Öl Aminopropanediol-Esther: Ist ein sehr hochwertiges und wertvolles Öl. Es dient als Rückfetter. Im Komplex mit den Aminopropanediol (wer kann das aussprechen?) sind das die sogenannten Omega-6-Ceramide. Sie wirken intensiv hautberuhigend und helfen schnell und zuverlässig bei angegriffener und extrem trockener Haut.
Bixa Orellana Seed Extract / Annatto-Samen-Extrakt: Es wird aus den Samen des Annattostrauches gewonnen und ist reich an Carotinoiden. Außerdem enthält es eine besonders seltene Form des Hautschutzvitamins E.
Urea: Bindet Feuchtigkeit in der Haut – wichtig bei trockener Haut. Dazu ist Urea sehr, sehr verträglich. Allergien sind nicht bekannt.
Heliotropine / Piperonal Piperonal: Ist ein Stoff, der in manchen Pflanzen vorkommt. In Vanille zum Beispiel. Er duftet auch ganz schwach nach Vanille. Wir verwenden ihn aber wegen seiner nachgewiesen hautpflegenden Wirkung.
Tocopherol: Ist die am häufigsten vorkommende Form von Vitamin E. Es ist ein Antioxidans und kann freie Radikale neutralisieren. Man kann es deshalb als Zellschutz-Vitamin bezeichnen.
Beta-Sitosterol Beta-Sitosterol: Unterstützt die Emulsionsbildung und verbessert die Beständigkeit von Emulsionen. Es wurde erstmals in Weizenkeimöl entdeckt.
Squalene Reines Squalen: Wurde zuerst im Haifischleberöl entdeckt (Squalus = lat. Haifisch). Es kommt aber in allen höheren Lebewesen – auch dem Menschen – vor. Squalen ist ein Antioxidans, d. h. es macht freie Radikale unschädlich, außerdem wirkt es rückfettend.
Allantoin: Beruhigt die Haut und beschleunigt die Zellbildung und die Hautregeneration.
Caprylic/Capric Triglyceride / Neutralöl: Ist ein reizfreies Öl, das sich sehr schnell auf der Haut ausbreitet. Es wird immer da eingesetzt, wo ein Zuviel an aktivierenden Substanzen nicht erwünscht ist. Zum Beispiel bei besonders empfindlicher Haut.
Dimethylmethoxy Chromanol: Der Name klingt furchtbar. Die Wirkung ist toll. Es handelt sich um ein synthetisches Vitamin E. Im Vergleich zum natürlichen Pendant hat es die 20-fache antioxidative Wirkung. Das heißt, man kann es in besonders niedriger Dosierung verwenden. Dafür verzeiht man ihm seinen Namen.
Potassium Cetyl Phosphate / Kaliumcetylphosphat: Das Hauptproblem bei Cremes und Salben ist, dafür zu sorgen, dass es Cremes und Salben bleiben und die Inhaltsstoffe sich nicht einfach wieder auftrennen. Um alles schön vermischt zu halten, gibt es Emulgatoren. Man kennt das aus Mayonaise: Damit Wasser und Öl sich nicht trennen, wird Eigelb darunter gemischt. Aus naheliegenden Gründen verwenden wir kein Eigelb, sondern eben Kaliumcetylphosphat.
Xanthan Gum: Natürlich vorkommendes Zuckermolekül. Es hat die schöne Eigenschaft, dass es Flüssigkeiten eine angenehme Konsistenz gibt. So ist Noreiz nicht zu dünnflüssig und lässt sich bequem anwenden.
Phenoxyethanol: Organische Verbindung mit antibakteriellen Eigenschaften. Im Gegensatz zu anderen Bakteriziden ist es so mild, dass es in den meisten Feuchttüchern für Babys enthalten ist.
Ethylhexylglycerin: Milder Keimhemmer. Der Schutz des Produktes vor Keimen ist sehr wichtig, um die ohnehin schon belastete Haut nicht weiter unter Stress zu setzen.
Sodium Hydroxide / Natriumhydroxid: Wird benutzt, um den pH-Wert eines Produktes so einzustellen, dass es dem pH-Wert der Haut entspricht.“

Meine Erfahrungen:

Verpackung: Das Produkt befindet sich in einer Verpackung mit Pumpspender. Dieser lässt sich durch einen Drehmechanismus öffnen und schließen/verriegeln.

Meine Neurodermitis: Ich habe schon immer Neurodermitis, allerdings hatte ich jahrelang wenig Probleme damit. Ein wenig bis etwas stärkerer Juckreiz. Doch die letzten 3 Jahre wurde es jeden Winter schlimmer (Sonne hilft meiner Haut, Kälte verschlimmert mein Hautbild). Ich hatte letztes Jahr im Winter sehr starke Neurodermitis. So schlimm, dass ich mehrere cm² große offene Wunden hatte, an denen die Haut vollständig weg war. Ja, davon gibt es Bilder, aber diesen Anblick erspare ich euch lieber, es sah wirklich schrecklich aus. Ich wachte jede Nacht mehrfach von dem starken Juckreiz auf. Generell waren Juckreiz und Schmerz kaum auszuhalten. Dann habe ich zum ersten Mal gelesen, dass Neurodermitiker oft eine Milcheiweißunverträglichkeit haben. Seit dem esse ich keine Milchprodukte mehr und mein Hautbild ist deutlich besser.

Testphasen und Vorbereitungen: Aktuell juckt meine Haut kaum, was ich meiner Ernährungsumstellung verdanke und der Tatsache, dass die Sonne rauskommt. Und ja, natürlich auch meinen Cremes. 🙂 Nun wollte ich wissen wie gut die Noreizprodukte sind, und sie natürlich auch einem Härtetest unterziehen. Daher habe ich ein paar Tage vor Testbeginn angefangen Milchprodukte zu essen. Ich wollte sehen, ob das Produkt, auch dann noch meine Haut ein wenig unterstützen kann, wenn ich mich „normal“ ernähre. Ganz klar, nein, das konnte die Körperlotion nicht. Meine Haut wurde innerhalb von einer bis eineinhalb Wochen deutlich schlimmer. Ich hatte eigentlich gehofft, dass die Lotion den Effekt ein wenig abfängt, ein wenig verlangsamt, so dass meine Haut nicht ganz so schnell so schlimm wird. Aber sie hat leider wirklich nichts gemacht. Und die Haut juckte so stark. Von daher bin ich wieder auf meine normale Ernährung umgestiegen: keine Milchprodukte mehr. Meine Haut wurde besser. Nun kam der normale Alltagstest. Die „Wirkung“ könnt ihr im nächsten Abschnitt lesen.

Wirkung: Keine wirklich feststellebare und wenn, dann war sie minimal. Leider hat meine Haut das Produkt zusätzlich nicht so gut vertragen, und ich hatte am nächsten Tag überall an meinen Beinen kleine Pickelchen. An den Armen habe ich kleine gerötete Flecken/Punkte bekommen. Um sicherzugehen, dass es von dieser Lotion kommt und kein Zufall war, habe ich mich zwei Wochen später wieder vollständig mit ihr eingecremt, mit dem gleichen Effekt. Da die Unverträglichkeit an den Armen bei mir aber schwächer war, wollte ich die Lotion wenigstens dort mal zweieinhalb Wochen an einer kleinen Neurodermitisstelle testen. Meine Haut wurde zwar besser, aber das wurde sie an allen anderen Stellen, wo ich eine „normale“ Creme verwendete auch. Die Verbesserung war einzig darauf zurückzuführen, dass ich die Milchprodukte wieder weggelassen habe. 😉 Anschließend wechselte ich wieder komplett auf eine „normale“ Drogeriecreme und meine Haut blieb gleich gut.

Wichtig: Auf den Bildern seht ihr, wie schnell sich meine Haut durch Milchprodukte verschlechtert. Das macht sie mit oder ohne Noreiz Körperlotion gleich stark, da die Lotion bei mir keine Wirkung zeigt. Die Lotion hat meine Haut NICHT verschlimmert. Sie hat sie nur nicht unterstützt oder verbessert. Sie hatte bei mir wie schon gesagt, eben keine Wirkung. Die allergischen Reaktionen sind auf dem Bild nicht vorhanden.

Konsistenz/ Aussehen/Duft: Die Lotion ist eierschalenfarben und eher flüssig. Sie lässt sich gut auf der Haut verteilen und hinterlässt ein zartes Hautgefühl. Sie zieht schnell ein, lediglich ein leichter „Ölfilm“ ist anschließend noch auf der Haut festzustellen. Dieser ist sehr leicht und absolut nicht unangenehm. Den Duft kann ich ehrlich gesagt nicht beschreiben. Er ist süßlich und erinnert mich ein wenig an Vanillearoma zum Backen. Ich finde ihn meistens okay, mal halbwegs angenehm, mal unangenehm. Das ist von meiner Stimmung abhängig, manchmal habe ich keine Lust einen so süßen, schweren Duft zu schnuppern. Davon wird mir dann manchmal schon eher übel. Er nimmt mir zudem ein wenig den Atem, was etwas unangenehm ist. An manchen Tagen empfand ich ihn allerdings auch als relativ angenehm. Ich finde ihn daher okay. Der Duft hält sich ziemlich lange auf meiner Haut.

Fazit: Meiner Haut hat die Creme nicht geholfen, durch eine Unverträglichkeit habe ich zusätzlich Pickel bekommen. Der Duft ist Geschmackssache, mir sagt er eher weniger zu, aber er ist okay. Ich habe schon einige andere Produkte aus der Apotheke getestet, die mir deutlich besser geholfen haben.
Ansonsten kann ich jedem Neurodermitiker nur empfehlen, eine Ernährungsumstellung auszuprobieren. Falls du auch zu denen vielen gehörst, die Milcheiweiß nicht vertragen, wird diese Umstellung sicher sehr viel bei deiner Haut bewirken. Probiere es doch einfach einmal aus und lasse alle Milchprodukte für 2 Wochen weg. Mir hat es besser geholfen als jede Creme/Lotion, und es gibt viele Alternativen für Milchprodukte. 🙂 Die Umstellung hat mein Hautbild extrem verbessert. Wer noch Fragen hat und Infos möchte, kann sich gerne per PN bei mir melden.

Dieser Artikel wurde verfasst
von in der Kategorie Body - Pflege

Dieser Artikel wurde seitdem 1240 mal gelesen.

Resümee dieses Testberichts

XXXOOansprechender Duft
XXXXXangenehme Konsistenz
XOOOOzieht schnell ein
XXXOOspendet Feuchtigkeit
XXXOOsorgt für zartes & geschmeidiges Hautgefühl

Gesamtwertung: 3,0 von 5,0

Produkt kaufen

2 von 2 Pinkmelianern fanden den Beitrag hilfreich.

Positive Anmerkungen:

  • 2x toller Schreibstil
  • 0x kurz & prägnant
  • 2x sehr ausführlich
  • 2x Inhaltsstoffe genau betrachtet
  • 2x gute Bildqualität
  • 2x viele Detailbilder

Negative Anmerkungen:

  • 0x fehlende Detailbilder
  • 0x keine aussagekräftigen Bilder
  • 0x Text vermittelt nur den ersten Eindruck
  • 0x zu wenig persönliche Erfahrungen
  • 0x Testphase wirkt zu kurz
  • 0x Fazit erscheint nicht schlüssig
  • 0x nicht hilfreich

Gib jetzt deine Stimme für diesen Artikel ab:

2 Antworten zu “Noreiz Hautberuhigende Körperlotion”

  1. LovelyLisa

    Wow, ein sehr toller und ausführlicher Bericht!!! 🙂

  2. LiaLane

    Danke 🙂

Hinterlasse eine Antwort

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Anzeige
 

Du musst angemeldet sein, um zu bewerten

Wir benötigen deine Anmeldung,
um diesen Artikel durch dich bewerten zu lassen.

Wenn du noch keinen Login besitzt, kannst du dich hier registrieren.