Jetzt registrieren!

Finde die besten Produkte

Anzeige

Augenmakeup – die besten Tipps

Verzweifelt kramte ich in meinem Make-up Täschchen. Natürlich war dort alles drin, was frau typischerweise für ein gutes Augenmakeup so braucht: Lidschatten (Puder und Creme), Eyeliner (Stift und flüssig) und natürlich Mascara. Doch wie sieht nun ein gekonntes Augenmakeup wirklich aus? Und welches passt zu mir? Die besten Tipps und Tutorials.

Anzeige

©iStock.com/vitalssss

Instagram: die irrsten Augenmakeups der großen Kosmetikhersteller – Wahnsinn! Da fragte ich mich schon, ob es ihn gibt – den perfekten Schminktipp. Und vor allem, wie kann ich selber ein so tolles Ergebnis schminken? Nach etlichen Stunden Recherche, zig Tutorials und mindestens genauso vielen Fotoanleitungen, bin ich zumindest ein kleines bisschen schlauer.

Die relevanten Schminkbereiche am Auge

Kein Auge ist wie das andere, dabei rede ich noch gar nicht von Schlupflidern oder hängenden Augen, sondern schlicht von Größe, Form und Abstand der Augenbraue. Zunächst ist da mal das Auge selber und welche Bereiche sinnvollerweise bemalt werden können.

Abb. 1: Schminkbare Bereiche des Auges

Abb. 1: Schminkbare Bereiche des Auges

Abgesehen vom Lidschatten ist natürlich auch das Styling der Brauen ganz wichtig (siehe auch: Augenbrauen Styling – gar nicht so einfach). Dabei geht es beim Lidschatten und der Komposition des Gesamtmakeups gar nicht so sehr um Form und Dicke der Brauen als vielmehr um den Abstand zum Auge und wo Highlights am besten gesetzt werden.

Abb.2: Abstand der Braue zum Auge: A: geschwungen, weit, B: gerade, aufsteigend, C: ausgedünnt, leicht abfallend

Abb.2: Abstand der Braue zum Auge: A: geschwungen, weit, B: gerade, aufsteigend, C: ausgedünnt, leicht abfallend

Das Augenlid – die Problemzone schlechthin

Für das fachgerechte Bemalen des Augenlids ist eines ganz wichtig: viel Lid und das möglichst faltenfrei. Und für die meisten von uns fangen hier die Probleme schon an. Wenn dann auch noch jemand der Meinung ist, die Augen seien zu klein, haben wir den klassischen Fall für „Augen größer schminken“, die uns google mit Autosuggest ganz schnell finden lässt. Meist findet man dann als Extrembeispiel asiatische Augen, für dunkle Haut finden sich Stylingtipps nur auf Englisch sprachigen websites z.B. stylesweekly.com.

Abb.3: Verschiedene Lidformen: A: Monolid, asiatisch, B: asiatisches Lid mit erweitertem äußeren Ende, C: multiple Lidfalten, D: kleines bewegliches Lid

Abb.3: Verschiedene Lidformen: A: Monolid, asiatisch, B: asiatisches Lid mit erweitertem äußeren Ende, C: multiple Lidfalten, D: kleines bewegliches Lid

Sollte der Lidschatten zur Augenfarbe passen?

Nachdem ich einige Tutorials zum Schminken von grünen, braunen und blauen Augen gefunden habe (Links am Ende des Textes), ist mir auf Pinterest dann eine ganze Palette aufgefallen: Lidschattenfarben sortiert zu den Augenfarben. Mein Eindruck: Da wird ein Bedarf kreiert, der so irgendwie gar nicht vorhanden ist. Die Aussage z.B. bei grünen Augen sollte man die Komplementärfarbe violett verwenden, scheint dann auch nur bei grün zu funktionieren, denn bei blau wäre es ja gelb (wer traut sich das?). Und für braune Augen gibt’s keine. Und Designer und Make-up Artists halten sich an solche „Vorgaben“ schon mal gar nicht. Und so wundert es auch nicht, dass die richtig stylischen Make-ups dann anderen Regeln folgen. Mein Fazit: Augenfarbe ist nett, wichtiger ist der gesamte Look, der Haarfarbe und Hautton mit in Bezug setzt.

Wie schminke ich denn nun das Auge?

Wie gesagt zig Tutorials später, die Fotostrecken nicht mitgezählt, komme ich auf eine kurze Formel:
1. Ordentlich grundieren mit Lidschattenbase und / oder einem hellen Lidschatten.
2. Entweder am äußeren Augenwinkel oder unter der Lidfalte dunkle Farbe verwenden, wenn es gefällt, mit einer mittleren Farbe verblenden.
3. Unter der Augenbraue und / oder im inneren Augenwinkel Highlights setzen.
4. Mit dunklem Lidschatten oder Eyeliner den Lidstrich ziehen (siehe auch: Lidstrich betont nicht nur die Augen).
5. Die Wimpern ordentlich tuschen mit Mascara (siehe auch: Die Boom Explosion Mascara) (eine Wimpernzange ist nicht für jede geeignet und gerade bei kurzen Wimpern meist wirkungslos).
6. Nach „oben“ aufrüsten kann man immer noch mit diversen Pinselsortimenten und dickerem Auftragen (siehe Linkliste).
7. Nicht verzweifeln: Übung macht die Meisterin.

Designervarianten

Die schillerndsten Bilder im Internet sind klare Fashion Statements, bei denen in der Regel der Eyeliner eine wichtige Rolle spielt. Dieser wird dann nicht nur am Lidrand, sondern auch schon mal in der Lidfalte (oder darüber) aufgetragen, Farbe braucht es dann nicht mehr. Wenn Lidschatten- und Stifthersteller im Frühjahr ihre neuen Farbpaletten präsentieren, kommen dort Designer Looks zum Einsatz, denn es geht um Farbe pur:  Smokey eyes, color blocking oder metallic looks gehören gerne dazu. Glänzender Lidschatten wird eher für jüngere empfohlen, matter für „reifere“ Haut. Das liegt daran, dass die Glanzpartikel sich leicht in die Fältchen absetzen und dann leider eher betonen als kaschieren.

Mein ganz persönliches Fazit? Die sogenannte „Banane“ (gerne für Anfänger empfohlen) funktioniert bei mir gar nicht. Ich bleib bei meinem Creme-Eyeliner und meiner Mascara, für 90% meines Maks-ups reicht das völlig – als Best Ager gönne ich mir lieber mal ne gute Augenpflege. 😉

Links:

Für Anfänger: youtube.com oder brigitte.de
Tagesmake-up: youtube.com
Augen größer schminken bzw Problemaugen: fuersie.de oder brigitte.de
Asiatische Augen größer schminken: chocolate-bit.ch
Schminken nach Augenfarbe:
Grüne Augen: lounge.loreal-paris.de
Blaue Augen: deavita.com
Braune und blaue Augen: youtube.com
Smokey Eyes für Blondinen: perfekt-schminken.de
Color Blocking: perfekt-schminken.de
Metallic: youtube.com
Crème Lidschatten und Lidschattenstift: youtube.com
Eyeliner richtig verwenden: buzzfeed.com
Best Ager: youtube.com / youtube.com
Testbericht Pinselset: real techniques starter set „eyes“

Foto: ©iStock.com/vitalssss

Autor dieses Artikels:
Dr. Ghita Lanzendörfer-Yu ist promovierte Chemikerin und Expertin auf dem Gebiet der Entwicklung und Produktion von Kosmetika. Sie bringt mehr als 16 Jahre Erfahrung in der kosmetischen Industrie mit sowie sieben Jahre freiberufliche Erfahrung in Shanghai, China und Mülheim adR.

Urheberrecht: Dr. Ghita Lanzendörfer-Yu. Verwendung des Textes nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors.

Dieser Artikel wurde verfasst am 26. April 2016
von in der Kategorie Geheimnis Kosmetik

Dieser Artikel wurde seitdem 2679 mal gelesen.

2 von 3 Pinkmelianern fanden den Beitrag hilfreich.

Positive Anmerkungen:

  • 2x toller Schreibstil
  • 0x kurz & prägnant
  • 0x sehr ausführlich
  • 0x Inhaltsstoffe genau betrachtet
  • 0x gute Bildqualität
  • 0x viele Detailbilder

Negative Anmerkungen:

  • 1x fehlende Detailbilder
  • 0x keine aussagekräftigen Bilder
  • 0x Text vermittelt nur den ersten Eindruck
  • 0x zu wenig persönliche Erfahrungen
  • 0x Testphase wirkt zu kurz
  • 0x Fazit erscheint nicht schlüssig
  • 0x nicht hilfreich

Gib jetzt deine Stimme für diesen Artikel ab:

Hinterlasse eine Antwort

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Anzeige
 

Du musst angemeldet sein, um zu bewerten

Wir benötigen deine Anmeldung,
um diesen Artikel durch dich bewerten zu lassen.

Wenn du noch keinen Login besitzt, kannst du dich hier registrieren.